Meldungen am Dienstag Corona-Ticker am 09.11.: Sachsen will Impfkapazitäten mobiler Teams verdoppeln

Wir halten Sie mit unserem Corona-Ticker täglich über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

Menschen stehen bei einer Impfaktion vom mobilen Impfteam in einer Warteschlange an, um sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen.
Bildrechte: dpa

18:45 Uhr | Tickerende

An dieser Stelle beenden wir die tagesaktuelle Corona-Berichterstattung für heute. Wir sind morgen früh wieder für Sie da. Um 19 Uhr fassen die Kolleginnen und Kollegen im MDR SACHSENSPIEGEL den Tag für Sie einordnend zusammen. Guten Abend und bleiben Sie gesund!

18:30 Uhr | Helferpool gegen akute Personalengpässe in Nordsachsen

Der Landkreis Nordsachsen richtet wieder einen Helferpool für die Unterstützung in der Pflege ein. Wie schon bei der Corona-Welle Ende 2020 solle dieser Pool auch diesmal bei dringendem Bedarf schnell entlastend wirken. Nach einem Aufruf des Landrats im Dezember 2020 hatten sich innerhalb weniger Tage viele Menschen gemeldet, um bei akuten Personalengpässen auszuhelfen.

Die Lage in den Pflegeheimen und bei ambulanten Pflegediensten ist wieder sehr angespannt.

Kai Emanuel Landrat für Nordsachsen (CDU)

17:53 Uhr | Inzidenz in Dorfchemnitz bei 2.836,4

Die Ortschaft Dorfchemnitz hat sachsenweit die höchste Corona-Inzidenz mit 2.836,4. Dahinter liegen Crostwitz (2526,7) im Landkreis Bautzen und Großschweidnitz (2433,3) im Landkreis Görlitz. Das geht aus einer Übersicht des sächsischen Sozialministeriums hervor. Der Wert gibt an, wie viele Corona-Neuinfektionen je 100.000 Einwohner binnen einer Woche registriert wurden.

16:37 Uhr | Uniklinik Dresden richtet weitere Normalstation für Covid-Kranke ein

Das Dresdner Uniklinikum hat eine weitere Normalstation für Covid-Erkrankte eingerichtet. Wie die Leipziger Volkszeitung (LVZ) berichtet, stehen damit 24 zusätzliche Betten zur Verfügung. Insgesamt gebe es nun am Klinikum zwei Corona-Intensivstationen und zwei Normalstationen. Durch die Erweiterung der Bettenkapazität müssten nun wieder stationäre Aufnahmen, Operationen und große Untersuchungen abgesagt werden.

Die Maßnahmen haben einen bitteren Beigeschmack. Die übergroße Zahl der am Uniklinikum behandelten Covid-19-Erkrankten ist ungeimpft. Wären sie geimpft, hätten wir sie überhaupt nicht oder nicht so lange behandeln müssen.

Michael Albrecht Medizinischer Vorstand am Uniklinikum Dresden

23 Covid-Erkrankte werden am Uniklinikum auf der Intensivstation behandelt, heißt es in der LVZ. Der Anteil der Ungeimpften liege bei ungefähr 90 Prozent. Auf Normalstation müssen aktuell 44 Corona-Patienten versorgt werden, etwa zwei Drittel davon seien ungeimpft. Alle Patienten mit Impfdurchbrüchen leiden laut Klinikum an schweren Vorerkrankungen, haben ein schwaches Immunsystems, oder sind sehr alt. Albrecht appellierte an die ungeimpften Sachsen: "Nur durch eine Impfung und das Einhalten der Hygieneregeln können sie sich und ihre Mitmenschen schützen."

16:10 Uhr | Sieben-Tage-Inzidenz bei Ungeimpften auf fast 1.000 gestiegen

Die Sieben-Tage-Inzidenz bei Ungeimpften in Sachsen ist auf fast 1.000 gestiegen. Das erklärte heute die Gesundheitsstaatssekretärin Dagmar Neukirch nach einer Sitzung der Landesregierung. Die Überlastungsstufe in den Krankenhäusern auf Normalstationen werde im Laufe dieser Woche erreicht.

Sachsen bleibt das Bundesland mit der höchsten Corona-Infektionsrate. Das Robert Koch-Institut gab die Sieben-Tages-Inzidenz am Morgen mit 484 an. Das ist zwar etwas niedriger als am Montag, aber immer noch der höchste Wert aller Bundesländer. Bundesweit kletterte die Inzidenz auf 214, so hoch wie noch nie seit Beginn der Pandemie. Laut RKI kamen in Sachsen mehr als 1.500 neue Corona-Infektionen dazu. Die höchste Inzidenz weist der Kreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge mit 864 aus. Der Kreis Meißen liegt mit einem Wert von rund 724 ebenfalls unter den zehn Landkreisen, die bundesweit die jhöchsten Crona-Infektionen aufweisen.

16:03 Uhr | Chemnitzer FC verschiebt Mitgliederversammlung

Der Chemnitzer FC hat seine für den 5. Dezember geplante Mitgliederversammlung verschoben. Aufgrund der geltenden 2-G-Regel können nicht alle Vereinsmitglieder an der Versammlung teilnehmen, teilte der Verein mit.

Auch wenn die neue Corona-Schutzverordnung vorerst bis zum 25. November 2021 gilt, geht der Verein nicht davon aus, dass es danach Lockerungen gebe. Die Mitgliederversammlung werde deshalb vorsorglich auf 2022 verschoben. Ein genauer Termin ist noch nicht bekannt.

16:00 Uhr | Innenminister Wöller in Corona-Quarantäne

Sachsens Innenminister Roland Wöller (CDU) ist derzeit in Quarantäne. Er ist Kontaktperson seines Kindes, das sich in der Schule infiziert habe, sagte der Amtschef im Sächsischen Staatsministerium, Thomas Rechentin. Er vertrat den Minister auf einer Pressekonferenz nach der Kabinettssitzung.

15:19 Uhr | Sachsen will Impfkapazitäten mobiler Teams verdoppeln

Sachsen will die Impfkapazitäten bei mobilen Teams verdoppeln, um der steigenden Nachfrage nachzukommen. Noch in dieser Woche sollen pro Tag 6.000 Impfungen möglich sein, sagte Gesundheitsstaatssekretärin Dagmar Neukirch (SPD) am Dienstag. Bislang werden täglich rund 3.000 Dosen verimpft. Davon sind fast zwei Drittel Boosterimpfungen.

Wir bemühen uns derzeit um zusätzlichen Impfstoff.

Dagmar Neukirch Gesundheitsstaatssekretärin (SPD)

13:10 Uhr | Mobile Impfteams am Limit

Beim Impfen sind die 30 mobilen Impfteams des DRK in Sachsen unterstützend unterwegs, seitdem die zentralen Impfzentren geschlossen wurden. Die Teams arbeiten am Limit. Jetzt sind die Hausärztinnen und Hausärzte am Zug. So wollten es deren Ärzteverbände und die Politik. Aber auch die Ärzte fühlen sich überrannt. Wie impfwillige Sachsen damit umgehen, zeigt ein Stimmungsbild aus Südwestsachsen.

12:58 Uhr | Fünf Schulen wegen Corona-Fällen vorübergehend geschlossen

An den Schulen in Sachsen mehren sich die Corona-Fälle. Fünf Einrichtungen mussten jetzt vollständig oder teilweise geschlossen werden. Eine Grundschule ist zum eingeschränkten Regelbetrieb übergegangen, wie das Kultusministerium auf Anfrage mitteilte.

11:47 Uhr | Weißwasser sagt wegen 2G Weihnachtsmarkt ab

In Weißwasser wird es auch in diesem Advent keinen Weihnachtmarkt geben. Wie der Stadtverein und das Soziokulturelle Zentrum Telux als Organisatoren mitteilen, wurde der für Anfang Dezember geplante "Weihnachtsmarkt in der Glasmacherstadt" abgesagt. Nach Prüfung und Abwägung mehrerer Varianten sei man zum Schluss gekommen, dass die Risiken nicht vertretbar seien, hieß es zur Begründung.

Die aktuelle Corona-Schutzverordnung sieht eine strikte Aufteilung in Verweil- und Flanierbereiche vor. Um 2G zu vermeiden, dürfen sich im Verweilbereich nur weniger als 1.000 Besucher zeitgleich aufhalten. Das sei für den Weihnachtsmarkt Weißwasser keine Option, erklärten die Veranstalter.

11:37 Uhr | Chemnitz kontrolliert verstärkt 2G-Regeln

Die Stadt Chemnitz hat angekündigt, verstärkt die Einhaltung der 2G-Regeln zu überprüfen. Seit Dienstag werden gemeinsame Teams von Stadtverwaltung und Polizei entsprechende Kontrollen durchführen, heißt es aus dem Rathaus. Im Fokus stehen dabei vor allem Handels- und gastronomische Einrichtungen sowie der Personennahverkehr.

09:07 Uhr | Sächsischer Bergsteigerchor bläst Jahreskonzerte ab

Der renommierte Sächsische Bergsteigerchor "Kurt Schlosser" aus Dresden hat seine für Sonntag geplanten beiden Jahreskonzerte abgesagt. Vorstand Holger Günzler sagte MDR SACHSEN, unter den seit Montag geltenden Corona-Regeln seien die Konzerte nicht umsetzbar. Bereits 2020 mussten die Konzerte coronabedingt abgesagt werden. Günzler erklärte, man habe sich schweren Herzens entschlossen, nun einen Schlussstrich zu ziehen. Das bedeutet, die Preise für alle gekauften Karten werden erstattet. Für 2022 plant Günzler einen neuen Anlauf.

Chorkarte - Sächsischer Bergsteigerchor „Kurt Schlosser“ Dresden e.V.
Bildrechte: Sächsischer Bergsteigerchor „Kurt Schlosser“ Dresden e.V.

Die Schwierigkeit, so Günzler, sei nicht die 2G-Regel gewesen. Mit dieser habe der Bergsteigerchor sowieso geplant. Vor unlösbare Probleme habe die neue Corona-Schutzvorordnung die Organisatoren gestellt, indem nur noch die Hälfte der Plätze im Saal besetzt werden darf. Beide Konzerte waren ausverkauft. Es sei in der Kürze der Zeit logistisch nicht zu lösen, ein drittes Konzert zu veranstalten.

07:41 Uhr | Sächsisches Kabinett berät Maßnahmen gegen Corona-Ausbreitung

Das Kabinett in Dresden berät heute über die aktuelle Corona-Situation in Sachsen. Zudem wollen Gesundheitsstaatssekretärin Dagmar Neukirch (SPD) und der Amtschef des Innenministeriums, Thomas Rechentin, über intensivere Kontrollen der Corona-Regeln berichten. Geplant sind entsprechende Erlasse nach der sächsischen Corona-Schutzverordnung.

Seit Montag gilt in Sachsen für Teile des öffentlichen Lebens die 2G-Regel. Demnach haben nur noch Geimpfte und Genesene Zugang etwa zu Gaststätten, Bars, Klubs und Kultureinrichtungen. Sachsen hat im Bundesvergleich prozentual die wenigsten Geimpften und die höchste Sieben-Tage-Inzidenz.

07:15 Uhr | Kita in Aue zwei Wochen dicht

Die Kindertagesstätte "Abenteuerland" in Aue muss ab heute wegen coronabedingter Krankheitsfälle bei Kindern und Personal für etwa 14 Tage geschlossen bleiben. Das teilte die Stadtverwaltung mit. Vorige Woche traten demnach bei angeordneten "Lolli-Tests" die ersten positiven Ergebnisse auf. Die Betreuung könne wegen fehlenden Personals nicht mehr gewährleistet werden, hieß es weiter.

06:50 Uhr | Appell von Landrat Geisler: Bürger sollen Kontakte beschränken

Der Landkreis Sächsische Schweiz - Osterzgebirge hat die Einwohner aufgerufen, ihre Kontakte über das gesetzlich vorgesehene Maß hinaus einzuschränken. Landrat Michael Geisler sagte, wegen der vielen Corona-Fälle sei in den Krankenhäusern der Region nur noch ein Intensivbett frei. Nach der Belegung müssten Notfälle, wie beispielsweise Unfallopfer, in umliegende Kreise gefahren werden. Wegen der Wegezeit sinke die Überlebenschance der Betroffenen.

06:29 Uhr | Bundeswehr kündigt mehr Unterstützung an

Die Bundeswehr wird wieder mehr Soldaten zur Bekämpfung der Corona-Pandemie abstellen. Sprecher Eric Gusenburger sagte MDR SACHSEN, derzeit seien in ganz Sachsen etwa 50 Frauen und Männer eingesetzt. Die Zahl werde sich im Laufe der Woche voraussichtlich verdoppeln. Einsatzbereiche seien die Kontaktnachverfolgung sowie Impfstellen und Krankenhäuser, so Gusenburger. Wegen der dynamischen Lage rechne die Bundeswehr mit weiteren Anträgen auf Unterstützung.

06:02 Uhr | Eingeschränkter Kundenservice bei Stadtwerken Aue-Schlema

Im Kundenbüro der Stadtwerke Aue-Bad Schlema sind Besuche ab sofort "aufgrund der aktuellen Situation" bis auf weiteres nur mit Termin nach vorheriger Anmeldung möglich. Das teilte die Stadtverwaltung mit. Telefonisch sei der Kunderservice aber weiterhin uneingeschränkt unter Telefon 03771/556 633 und 556 639 zu erreichen.

05:32 Uhr | Unmut bei Profi-Sportvereinen

Nach den Amateurvereinen haben nun auch die Profi-Sportvereinen ihren Unmut über die seit Montag geltende 2G-Regel kundgetan. Auch sie hatten auf andere Regeln gehofft. Wer einen Profisportverein live sehen will, kommt nun nur mit 2G-Regel rein. Hallen und Stadien dürfen nur zu 50 Prozent ausgelastet sein, maximal bis 25.000 Personen.

05:00 Uhr | Zwickauer Tafel wegen Corona geschlossen

Weil mehrere Fahrer positiv auf das Coronavirus getestet wurden, muss die Zwickauer Tafel vorübergehend schließen. In den kommenden zwei Wochen kann sie keine Lebensmittel an bedürftige Menschen ausgeben.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/AFP/Reuters/KNA

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | SACHSENSPIEGEL | 09. November 2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen

In Hohenstein-Ernstthal ist der neue Anbau des Karl-May-Museums eröffnet worden. 1 min
Bildrechte: MDR
1 min 01.07.2022 | 18:20 Uhr

In Hohenstein-Ernstthal ist der neue Anbau des Karl-May-Museums eröffnet worden. Das Gebäude bietet nun viel Platz für die mehr als 12.000 Exponate über den Schriftsteller.

Fr 01.07.2022 16:57Uhr 00:45 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/chemnitz/zwickau/video-635330.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Ein Schulkind liegt niedergeschlagen auf seiner Schulbank. 3 min
Bildrechte: dpa
3 min 01.07.2022 | 18:08 Uhr

Der bundesweite Bürgerrat präsentierte am Freitag im Landtag sein Sofortprogramm für Bildung und Schule. Sechs Vertreter stellten ihre Forderungen für besseres Lernen in Deutschland vor. Beate Dietze kennt die Details:

MDR SACHSEN Fr 01.07.2022 18:08Uhr 02:33 min

https://www.mdr.de/sachsenradio/audio-buergerrat-bildungsausschuss-sachsen-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio