Meldungen am Dienstag Corona-Ticker Sachsen am 11.01.: Kultureinrichtungen kritisieren "Rückfalloption" bei Corona-Lockerungen

Wir halten Sie mit unserem Corona-Ticker täglich über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

Chefdirigent Marek Janowski probt mit den Musikern der Dresdner Philharmonie im Konzertsaal des Dresdner Kulturpalastes
Bildrechte: dpa

Überblick: Die wichtigsten Meldungen des Tages

19:30 Uhr | Tickerende

An dieser Stelle endet die Corona-Berichterstattung für heute. Wir sind morgen früh wieder mit aktuellen Meldungen zur Pandemie für Sie da; dann auch mit ausführlichen Informationen zur nächsten sächsischen Corona-Notfallverordnung, die morgen vorgestellt wird. Ihnen einen schönen Abend und: Bleiben Sie gesund!

17:46 Uhr | Jeder vierte Zahnarzt in Sachsen nicht geimpft

Der Bundestag hat eine Impfpflicht für medizinisches Personal und Pflegepersonal beschlossen. Diese soll ab Mitte März gelten und betrifft auch Arzt- und Zahnarztpraxen. Für die Kontrolle der Umsetzung sind die kommunalen Gesundheitsämter zuständig. Ob ungeimpfte Ärzte oder Zahnärzte ihre Arbeit aufgeben müssen, scheint unklar.

Klar ist dagegen: Zahlreiche Zahnärzte haben sich nicht gegen Corona impfen lassen. In Sachsen ist einer Umfrage zufolge jeder vierte Zahnarzt nicht gegen Covid-19 geimpft. An der Umfrage der Landeszahnärztekammer haben 487 von 2.570 Praxen teilgenommen, das Ergebnis liegt dem MDR vor.

16:27 Uhr | Kultureinrichtungen kritisieren "Rückfalloption" bei Corona-Lockerungen

Dresdner Kultureinrichtungen gehen die Lockerungspläne der Landesregierung in der aktuellen Corona-Situation nicht weit genug. Der Entwurf der sächsischen Corona-Verordnung, die ab 14. Januar gelten soll, "trübt die Freude auf die in Aussicht gestellten Öffnungen", heißt es in einem offenen Brief. Der Grund für die gedämpften Hoffnungen sei, dass die Lockerungen immer noch von der Auslastung von Krankenhausbetten mit Corona-Patienten abhängig gemacht würden. Diese eingebaute "Rückfalloption" trotz strengster Hygiene-Auflagen sei ernüchternd.

Den Brief haben Vertreter und Vertreterinnen von Kultureinrichtungen, unter anderem der Dresdner Philharmonie und der Semperoper Dresden sowie der Stiftung Frauenkirche Dresden, unterzeichnet. Das mehrfache kurzfristige Schließen, zwischenzeitliche Öffnen und erneute Schließen zermürbe Veranstalter, Betreiber, Beschäftigte und das Publikum, hieß es.

Seit dem 22. November befinden sich Kultureinrichtungen in Sachsen in einem wiederholten Lockdown. Das sächsische Kabinett will am Mittwoch Lockerungen beschließen.

15:25 Uhr | Spiel der Niners Chemnitz gegen Würzburg abgesagt

Die Basketball Bundesliga hat die Partie der Niners Chemnitz am kommenden Samstag gegen s.oliver Würzburg abgesagt. Grund sind mehrere Corona-Fälle bei den Würzburgern, verbunden mit einer Quarantäne eines Großteils der Mannschaft. Ein Nachholtermin steht noch nicht fest.

Damit ist das Heimspiel der Niners am Mittwoch gegen Göttingen die vorerst letzte Partie. Das nächste Spiel der Chemnitzer gibt es erst am 22. Januar bei Ratiopharm Ulm.

15:08 Uhr | Corona trägt zu hohen Sterbezahlen bei

Deutschlandweit ist die Zahl der Sterbefälle vergangenes Jahr auf einen Höchststand gestiegen. Erstmals seit 75 Jahren starben wieder mehr als eine Million Menschen in einem Jahr. Besonders deutlich waren die Abweichungen vom mittleren Wert der Vorjahre in den Monaten der Corona-Wellen und in den am stärksten betroffenen Bundesländern.

14:50 Uhr | FSV Zwickau setzt nach neuen Corona-Fällen Training aus

Beim Drittligisten FSV Zwickau gibt es wieder neue Corona-Fälle. Wie der Verein am Dienstag mitteilte, wurden im Rahmen einer PCR-Untersuchung vier Spieler positiv auf das Virus getestet. Bereits am vergangenen Freitag hatte es einen positiven Corona-Fall gegeben. Daraufhin wurde das Mannschaftstraining am Dienstag ausgesetzt und in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt Zwickau eine weitere PCR-Testreihe für das gesamte Team angesetzt.

14:37 Uhr | Weitere Impfaktion im Krankenhaus in Freiberg

Im Kreiskrankenhaus Freiberg findet am Freitag und Sonnabend (14. und 15. Januar) eine weitere Impfaktion statt. Wie die Klinik mitteilte, sei der Zulauf bei der letzten Aktion so gut gewesen, dass man diese gern wiederholen würde. Kurzentschlossene ohne Termin können sich am Freitag von 13 bis 19 Uhr sowie am Sonnabend von 10 bis 17 Uhr impfen lassen.

Verimpft werde ein begrenztes Kontingent von des Impfstoffes von Biontech. Das Angebot gelte für Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren, wobei bei Letztere das schriftliche Einverständnis der Sorgeberechtigten benötigten. Bei Jugendlichen unter 16 Jahren müsse mindestens ein Elternteil anwesend sein, hieß es.

13:58 Uhr | Vereine kritisieren Zuschauerbegrenzung

Mehrere sächsische Sportvereine haben den Entwurf der neuen sächsischen Corona-Schutzverordnung kritisiert. Besonders die darin vorgesehene Begrenzung von maximal 250 Zuschauern, sei nicht nachvollziebar, sagte Ulrich Wolter, Vorstandsmitglied bei RB Leipzig.Auch der Geschäftsführer vom SC DHfK Leipzig, Karsten Günther, sieht die Begrenzung kritisch. Er sagte MDR SACHSEN, sowohl das Zustandekommen als auch endgültige Wert hätten den Verein "sprachlos gemacht." Man sei wieder im Dialog mit der Landesregierung, um die Regel anzupassen.

13:16 Uhr | Dank Homeoffice Umzug ins Umland

Die Arbeit im Homeoffice habe viele Dresdner dazu veranlasst, aus der Stadt ins Umland zu ziehen, so das Ergebnis einer Analyse des Portals "Immowelt". Außerdem sei offenbar bei den Wohnungsmieten in Dresden die Grenze des Bezahlbaren erreicht.

Laut "Immowelt" waren die Mieten in Dresden 2021 nur ein Prozent gestiegen. Wie der Immobiliendienstleister mitteilte, liegt die Durchschnittsmiete derzeit bei 7,50 Euro. Im Jahr 2020 waren es 7,40 Euro.

12:50 Uhr | Wie es andere Länder mit der Impfpflicht halten

Deutschland diskutiert über eine Impfpflicht gegen Corona. Andere Länder sind weiter. Viele andere verpflichten bestimmte Berufs- oder Altersgruppen zur Impfung. Wenige Staaten haben auch eine allgemeine Impfpflicht beschlossen.

12:20 Uhr | Leipzigs OB verlangt praktikable Lösung für Handel

Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung fordert pragmatische Lösungen für den Einzelhandel in Sachsen - wie die Zulassung eines sogenannten 2G-Bändchens. "Der Freistaat muss die existenzbedrohende Lage des Einzelhandels zur Kenntnis nehmen und in seiner Corona-Schutzverordnung berücksichtigen", erklärte heute der SPD-Politiker. Das Einkaufen in den Innenstädten dürfe "nicht zugrunde reguliert" werden.

Jung sprach sich ausdrücklich für eine Bändchenlösung aus, wie sie etwa Frankfurt am Main Ende Dezember eingeführt hatte. Kundinnen und Kunden sollen ihren Impf- oder Genesungsnachweis einmal an einem Kontrollpunkt erbringen und dann mit einem Bändchen Zugang zu allen Geschäften in der Innenstadt erhalten.

11:29 Uhr | Omikron-Impfstoff wird produziert

Der US-Konzern Pfizer hat mit der Produktion eines auf Omikron angepassten Corona-Impfstoffs begonnen. Das sagte Konzernchef Albert Bourla dem US-Sender CNBC. Es handle sich zunächst um geringe Mengen.

Ziel sei ein deutlich verbesserter Schutz gegen Infektionen mit Omikron. Bourla verwies zugleich auf den bereits guten Schutz vor schweren Verläufen bei Impfungen mit Biontech. Dem Konzernchef zufolge könnten gegen das Coronavirus jährliche Impfungen notwendig werden. Möglicherweise müssten Hochrisikopatienten noch häufiger eine Auffrischung erhalten.

10:45 Uhr | Skigebiet am Fichtelberg öffnet

Am Sonnabend wird am Fichtelberg die diesjährige Skisaison offiziell eingeläutet. Die Lifte werden um 9 Uhr starten, teilte die Liftgesellschaft Oberwiesenthal heute mit. Allerdings steht das Skigebiet nur Geimpften und Genesenen (2G) offen. Beim Anstehen am Lift und im Lift selbst muss eine Maske getragen werden.

Der 2G-Status werde vor Kauf des Skipasses sowie im Skigebiet kontrolliert, erklärte Geschäftsführer Constantin Gläß. Dazu wird eine Kontrollstelle sowie eine zentrale Verkaufsstelle für die Liftkarten auf dem Parkplatz der Fichtelberg-Schwebebahn eingerichtet.

10:17 Uhr | Dresden fördert Projekte für Zusammenhalt

Die Dresdner Stadtverwaltung will Projekte fördern, die den Zusammenhalt und die Solidarität in der Stadt stärken. Die Pandemie stellt eine enorme gesundheitliche, emotionale und soziale Herausforderung dar, so Sozialbürgermeisterin Dresdens Kristin Klaudia Kaufmann (Linke). Besonders Senioren Alleinerziehende und Alleinlebende würden sehr unter der Situation leiden.

100.000 Euro will die Stadtverwaltung nun bereitstellen, um gezielt Projekte, Veranstaltungen und Aktionen zu fördern, die diesen Auswirkungen der Corona-Pandemie entgegenwirken. Träger und Initiativen können Projektvorschläge bis zum 31. Januar per Mail an sozialamt@dresden.de verschicken.

Passanten gehen auf dem Elberadweg vor der Kulisse der Altstadt entlang.
Bildrechte: dpa

09:48 Uhr | Impfzentren bleiben bis Jahresende

Die Impfzentren in Deutschland sollen bis Jahresende bestehen bleiben. Darauf einigten sich die Gesundheitsminister von Bund und Ländern. Bisher gab es eine Vereinbarung bis Ende April.

Die saarländische Gesundheitsministerin Monika Bachmann sagte, in den vergangenen Monaten habe man erlebt, wie schnell der Bedarf wieder entstehen könne. Es wäre fatal gewesen, die Maßnahmen aus der Vergangenheit zu wiederholen und die Finanzierung vorzeitig auszusetzen. Nun gebe es Planungssicherheit für dieses Jahr. Die Impfzentren werden jeweils zur Hälfte vom Bund und von den Ländern finanziert.

09:25 Uhr | Staatsschauspiel-Chef: "Wird Zeit, dass wir loslegen"

Das Staatsschauspiel startet am Sonnabend mit zwei Premieren. Wie ist die innere Gefühlslage kurz vor dem Spielstart beim Intendanten? Vorfreude oder immer noch Enttäuschung darüber, dass alles so lange dicht war?

08:57 Uhr | Impfungen für Kinder im Paulinum in Leipzig

Im Paulinum auf dem Leipziger Augustusplatz können heute Eltern ihre zwölf bis 17 Jahre alten Kinder impfen lassen. Termine können auf dem eigenen Portal des Zentrums gebucht werden. Verwendet wird ausschließlich der Impfstoff von Biontech. Termine für Kinderimpfungen gibt es außerdem mittwochs und donnerstags an den Nachmittagen.

08:25 Uhr | Corona-Fälle beim Chemnitzer FC

Die Corona-Verdachtsfälle beim Chemnitzer Fußballclub (CFC) haben sich bestätigt. Wie der Verein heute mitteilte, waren die durchgeführten PCR-Tests der betroffenen Spieler positiv. Heute kamen zwei weitere positive Schnelltests hinzu. Die zwei positiv getesteten Spieler sowie die beiden Verdachtsfälle befinden sich in Quarantäne.

Alle betroffenen Fußballer sind gegen das Coronavirus geimpft oder von einer vorherigen Infektion genesen. Als die ersten Schnelltests anschlugen, hatte der CFC vorigen Freitag das Training unterbrochen. In Abstimmung mit dem Gesundheitsamt soll ab morgen wieder trainiert werden.

07:52 Uhr | Impfpflicht ab Mitte März in der Pflege

Ab dem 15. März 2022 gilt in Deutschland die einrichtungsbezogene Impfpflicht für Pflege- und Krankenhauspersonal. Eine Hörerin aus Chemnitz fragt sich, ob auch Ehrenamtliche einen Impfnachweis erbringen müssen.

07:07 Uhr | Impfaktion im Landratsamt Pirna

Interessierte können sich in dieser Woche im Landratsamt in Pirna, Schloßhof 2/4, eine Corona-Schutzimpfung abholen. Geimpft wird Dienstag, Mittwoch, Donnerstag und Sonnabend von 9 bis 18 Uhr sowie am Freitag von 13 bis 18 Uhr. Geimpft wird mit Biontech beziehungsweise am Freitag mit Moderna. Eine vorherige Anmeldung über die Seite des Landratsamtes ist erforderlich, Termine sind noch frei.

06:51 Uhr | Impfpflichtdebatte im Bundestag verzögert sich

Weil es bislang nur einen fertigen Antrag zur allgemeinen Impfpflicht gibt, verzögert sich die Debatte im Bundestag. Die Union schiebt die Schuld auf die Ampel. Die Grünen bringen eine Zwischenlösung ins Spiel.

06:02 Uhr | Corona-Demos am Montagabend

In mehreren sächsischen Städten hat es gestern Abend Proteste gegen die Corona-Maßnahmen gegeben. Nach Polizeischätzungen beteiligten sich in den Landkreisen Bautzen, Görlitz, Leipzig und Nordsachsen insgesamt rund 12.000 Menschen. Bei einem Protest in Bautzen sind drei Polizisten verletzt worden. Nach Angaben eines Polizeisprechers hatten Teilnehmer die Beamten mit Pflastersteinen und Flaschen beworfen. Es seien rund 600 Menschen durch Bautzen gezogen - unter ihnen bis zu 200 gewaltbereite Hooligans und Mitglieder der rechten Szene.

Kleinere Proteste gegen die Corona-Maßnahmen gab es außerdem in Chemnitz, Dresden und Freiberg. Die Polizei beobachtete nach eigenen Angaben ein gestiegenes Gewaltpotenzial.

05:40 Uhr | Sächsische Theater bereiten Neustart vor

Das Theater Plauen-Zwickau bereitet derzeit seinen Neustart vor. Wie das Theater mitteilte, will es nach Inkrafttreten der neuen sächsischen Corona-Schutzverordnung am Freitag schnellstmöglich den Betrieb wieder aufnehmen. Daher seien die Theaterkassen bereits ab heute wieder regulär besetzt. In den Theatern in Freiberg und Döbeln sind ebenfalls im Januar Vorstellungen geplant.

Zuschauerraum im Theater Plauen-Zwickau
Noch ist der Zuschauerraum im Vogtlandtheater leer. Bildrechte: André Leischner

05:26 Uhr | Impfstoffe auf dem Prüfstand

Gerade schien die Covid-19-Lage überschaubar und halbwegs beherrschbar. Doch Omikron verschärft die Pandemie erneut. Viele fragen sich, ob und wie die Impfstoffe der vergangenen anderthalb Jahre wirken. Und hilft ein Booster? Die aktuelle Lage hat MDR WISSEN zusammengefasst:

05:03 Uhr | Profivereine kritisieren neue Zuschauerregelung

Die Initiative Teamsport Sachsen hat die neuen Zuschauerregelungen bei Sportveranstaltungen kritisiert. Das aus 22 Profivereinen bestehende Bündnis will nicht hinnehmen, dass maximal 250 Gäste bei Veranstaltungen zugelassen sind. Die Initiative verlangt 1.000 Zuschauerinnen und Zuschauer in Innenräumen sowie 2.000 Zuschauer bei Freiluftveranstaltungen.

Ulrich Wolter, Mitglied der Initiative und Vorstandsmitglied bei RB Leipzig, hat mit dem Gesundheitsamt Leipzig ein neues Hygienekonzept gemäß 2G+ entwickelt, bei dem man die RB-Tickets regionalisiert, also beispielsweise nur Leipziger ins Stadion lässt. Damit könnte man auf 10.000 bis 15.000 Gäste kommen.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/AFP/Reuters/KNA

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | SACHSENSPIEGEL | 11. Januar 2022 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen

In Hohenstein-Ernstthal ist der neue Anbau des Karl-May-Museums eröffnet worden. 1 min
Bildrechte: MDR
1 min 01.07.2022 | 18:20 Uhr

In Hohenstein-Ernstthal ist der neue Anbau des Karl-May-Museums eröffnet worden. Das Gebäude bietet nun viel Platz für die mehr als 12.000 Exponate über den Schriftsteller.

Fr 01.07.2022 16:57Uhr 00:45 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/chemnitz/zwickau/video-635330.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Ein Schulkind liegt niedergeschlagen auf seiner Schulbank. 3 min
Bildrechte: dpa
3 min 01.07.2022 | 18:08 Uhr

Der bundesweite Bürgerrat präsentierte am Freitag im Landtag sein Sofortprogramm für Bildung und Schule. Sechs Vertreter stellten ihre Forderungen für besseres Lernen in Deutschland vor. Beate Dietze kennt die Details:

MDR SACHSEN Fr 01.07.2022 18:08Uhr 02:33 min

https://www.mdr.de/sachsenradio/audio-buergerrat-bildungsausschuss-sachsen-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio