Corona-Protest Ermittlung gegen sächsischen LKA-Beamten nach Angriff auf Kollegen

Die Demonstrationen gegen die Corona-Beschränkungen in Sachsen halten die Polizei derzeit auf Trab. Gelegentlich gibt es dabei auch Demonstranten, die auf die Beamten losgehen. Jetzt kam heraus, dass unter den aggressiven "Corona-Spaziergängern" auch ein Beamter des Landeskriminalamtes gewesen sein könnte. Er soll in seiner Freizeit einen Kollegen angegriffen haben.

Corona-Protest Pirna - Polizisten riegeln einen Marktplatz ab, darauf sind mehrere Demonstranten
Bei diesem Corona-Protest in Pirna soll es zu dem Zwischenfall gekommen sein. Bildrechte: Daniel Förster

Die Staatsanwaltschaft Dresden ermittelt gegen einen Beamten des sächsischen Landeskriminalamts wegen eines tätlichen Angriffs auf Kollegen. Wie das LKA mitteilte, hat der Mann am Montag in Pirna privat an einer Demonstration gegen die staatlichen Corona-Beschränkungen teilgenommen.

LKA-Beamten droht die Entlassung

Dort soll er sich den Anweisungen der eingesetzten niedersächsischen Bereitschaftspolizisten widersetzt haben. Dabei sei es zu einer körperlichen Auseinandersetzung gekommen. Der LKA-Beamte wurde vorläufig festgenommen. Sollte sich der Verdacht im Laufe der Ermittlungen erhärten, droht dem Mann die Entfernung aus dem Dienst.

Sachsens Innenminister Roland Wöller (CDU) bezeichnete das Verhalten des Polizisten als "unentschuldbar".

Wenn sich der Vorwurf so bestätigt, hat der Beamte nichts mehr in den Reihen der Polizei zu suchen.

Roland Wöller Sächsischer Innenminister

Der Sachverhalt müsse nun komplett aufgeklärt werden. LKA-Präsidentin Sonja Penzel kündigte "erhebliche Konsequenzen" an, führte die Entfernung aus dem Dienst jedoch nur beispielhaft auf.

Quelle: MDR(sth/jm)/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | Nachrichten | 16. Dezember 2021 | 20:00 Uhr

Mehr aus Sachsen

Der Ministerpräsident bei einem Essen mit Bundeswehrofffizieren 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Viele Feuerwehrleute vor einem Schulgebäude 1 min
Kellerbrand in Oberschule in Cossebaude Bildrechte: Audiovision Chemnitz
1 min 02.12.2022 | 17:31 Uhr

In einer Oberschule in Cossebaude hat es am Freitag gebrannt. Die Feuerwehr rückte mit einem Großaufgebot an. Verletzt wurde den Angaben zufolge niemand. Einige Kinder hätten jedoch Panikattacken erlitten.

Fr 02.12.2022 15:55Uhr 00:55 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/video-dresden-cossebaude-oberschule-panikattacken-feuerwehr-kellerbrand-schulbrand100.html

Rechte: Audiovision Chemnitz

Video