Aktuelle Corona-Zahlen Sieben-Tage-Inzidenz in Sachsen weiter gestiegen - Mittelsachsen bleibt bundesweiter Hotspot

In Sachsen ist die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner weiter gestiegen. Sie liegt bei rund 1.235 sowie im Erzgebirge und im Landkreis Mittelsachsen über der 2.000er-Marke. Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet am Sonnabend 9.090 Neuinfektionen mit dem Coronavirus und 62 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung für den Freistaat.

Ärzte und Pflegekräfte betreuen einen Patienten bei einer Lungenspiegelung in einem der Behandlungszimmer auf der Intensivstation in der Universitätsmedizin Rostock.
597 Menschen liegen auf Sachsens Intensivstationen. Bildrechte: dpa

Zum Sonnabend haben die Gesundheitsämter aus Sachsen dem Robert-Koch-Institut (RKI) 9.090 neue Infektionen mit dem Coronavirus gemeldet. 62 Menschen sind den Angaben zufolge im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. Die Sieben-Tage-Inzidenz des Freistaats ist auf 1.235,1 gestiegen. Am Vortag betrug der Wert 1.224,7, am Donnerstag 1180,1.

Auch bundesweit ist der Inzidenzwert nach einem leichten Rückgang in den vergangenen Tagen wieder gestiegen. Er beträgt aktuell 442,7, am Freitag lag der Wert bei 442,1. Deutschlandweit gab es binnen 24 Stunden rund 64.510 Neuinfektionen und 378 Todesfälle.

Mittelsachsen bleibt Hotspot

Mittelsachsen bleibt auch am zweiten Tag in Folge der Landkreis mit der bundesweit höchsten Inzidenz. Hier liegt die Sieben-Tage-Inzidenz bei 2143,8. Auch der Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge (2010,9) bleibt weiterin über der 2.000er-Marke. Erste Landkreise befinden sich bei den Wocheninzidenzen hingegen wieder unter der 1.000er-Marke.

Unter der 1.000er-Marke liegen die Städte Dresden (973) und Leipzig (688,5) sowie die Landkreise Görlitz (946,3) und Zwickau (912,7).

2.059 Corona-Patienten in den Krankenhäusern

Am Sonnabend lagen 2.059 Menschen mit einer Covid-19-Erkrankung auf den Normalstationen sächsischer Krankenhäuser. Das geht aus den Zahlen des sächsischen Gesundheitsministeriums hervor (Stand: 03.12.2021, 11:30 Uhr).

Auf den Intensivstationen in Sachsen müssen laut Gesundheitsministerium 597 Patientinnen und Patienten behandelt werden. (Stand: 03.12.2021, 11:30 Uhr). Laut Divi-Intensivregister sind 299 von ihnen so schwer erkrankt, dass sie invasiv beatmet werden müssen. Die Sieben-Tage-Hospitalisierung gibt das sächsische Ministerium mit 5,87 an.

Quelle: MDR/kh/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR SACHSENSPIEGEL | 04. Dezember 2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen

Ein Tiger in einem Gehege 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK