Aktuelle Corona-Zahlen Viele Corona-Tote in Sachsen - Wocheninzidenz bei 228

Dem Robert-Koch-Institut (RKI) wurden binnen eines Tages bundesweit 316 weitere Todesfälle in Verbindung mit Covid-19 gemeldet. Allein 109 Corona-Tote waren es in Sachsen. Die Corona-Inzidenz in Sachsen ist am Donnerstag hingegen erneut zurückgegangen. Das RKI gibt die Sieben-Tage-Inzidenz je 100.000 Einwohner mit 228,3 an. Am Vortag lag sie bei 239,5.

Symbolbild zur Sterblichkeitsrate während der Corona-Pandemie.
In Sachsen gab es binnen 24 Stunden 109 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19. Bildrechte: IMAGO / Rolf Poss

Die Corona-Inzidenz in Sachsen ist am Donnerstag weiter gefallen. Das Robert-Koch-Institut (RKI) gibt die Sieben-Tage-Inzidenz je 100.000 Einwohner mit 228,3 an. Das ist bundesweit der niedrigste Wert. Am Mittwoch lag sie bei 239,5. Es wurden innerhalb der vergangenen 24 Stunden insgesamt 1.927 Neuinfektionen gemeldet.

Die niedrigste Sieben-Tage-Inzidenz-Wert hat die Stadt Chemnitz mit einem Wert von 143,2. Die höchste Zahl meldet die Stadt Leipzig mit einer Inzidenz von 318,7.

1.120 Menschen im Krankenhaus

Derzeit müssen in Sachsen 772 Menschen wegen einer Covid-19-Erkrankung auf Normalstationen behandelt werden. Das geht aus den vom Sozialministerium veröffentlichten Daten hervor. Die Sieben-Tage-Hospitalisierung liegt demnach bei 3,52 (Stand: 12.01.2022).

Laut Intensivregister der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi) liegen aktuell 348 Menschen mit Covid-19 auf Intensivstationen. 199 von ihnen sind so schwer erkrankt, dass sie invasiv beatmet werden (Stand: 13.01.2022).

Viele Corona-Todesfälle in Sachsen

Das RKI meldet bundesweit mit fast 81.500 Corona-Neuinfektionen einen neuen Höchstwert, nachdem bereits am Mittwoch ein Negativ-Rekord mit 80.430 Neuinfektionen verzeichnet wurde. Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 427,7 nach 407,5 am Vortag. Es wurden 316 weitere Todesfälle in Verbindung mit Covid-19 festgestellt. Allein 109 Corona-Tote wurden aus Sachsen gemeldet.

Engpässe bei Corona-Test erwartet

Unterdessen könnte es nach Einschätzung des Leiters des Corona-Krisenstabes der Bundesregierung, Generalmajor Carsten Breuer, zu Engpässen bei Corona-Tests kommen. Er sagte der "Süddeutschen Zeitung", man werde mit Sicherheit wie bei allen knappen Ressourcen Kapazitäten bündeln müssen. Das gelte auch für Tests. Da hätten Beschäftigte in der kritischen Infrastruktur Vorrang.

Quelle: MDR(ma)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR SACHSENSPIEGEL | 13. Januar 2022 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen

Spieler auf dem Feld 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
ein Hund vor dem Start des Rennens 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK