Waldnutzung Illegale Mountainbike-Strecke im Erzgebirge gesperrt: Förster bedroht

Ein Streit um eine illegale Mountainbike-Strecke im Forstrevier Börnichen ist eskaliert. Der Forstbezirk Marienberg hatte vor einem Monat ungenehmigte Sprungschanzen abbauen lassen. Das scheint den Erbauern und Nutzern derart aufzustoßen, dass sie den Revierförster anonym bedrohen und beleidigen. Sie kündigten sogar Sabotage an. Das hat Konsequenzen.

In einem Wald fahren zwei Mountain-Biker einen Weg bergab.
Eine illegale Mountainbike-Strecke wurde im Forstrevier Börnichen bei Marienberg durch den Forstbetrieb abgerissen. Unbekannte versuchen nun, den Revierförster durch ein Drohschreiben einzuschüchtern (Symbolbild). Bildrechte: dpa

Der Streit um eine illegale Mountainbike-Strecke im Forstrevier Börnichen hat eine weitere Eskalationsstufe erreicht. Nachdem der Forstbezirk Marienberg ohne Genehmigung gebaute Sprungschanzen und Hindernisse im Wald abbauen ließ, hat nun der zuständige Förster Drohschreiben bekommen. Das teilte der Staatsbetrieb Sachsenforst mit.

Demnach ist in dem anonymen, beleidigenden Brief auch angekündigt worden, Jagdeinrichtungen zu sabotieren und den Waldboden gezielt zu schädigen. Sachsenforst hat Strafanzeige erstattet. Laut Sachsenforst ist Radfahren im Wald nur auf Forststraßen und Wegen erlaubt.

Unerlaubte Mountainbike-Trails in der Dresdner Heide
Der Forstbetrieb Sachsenforst muss immer wieder Schäden durch illegale Mountainbike-Strecken feststellen, wie hier in der Dresdner Heide. Bildrechte: Florian Glatter

Anonymes Schreiben: Zerstörungen angedroht

Im anonymen Brief mit der Absenderbezeichung "Downhill-Freunde-Affenstein" werde der Revierförster als "karrieregeiler Forstbeamter" beschimpft, hieß es. Die anonymen Absender drohen nach Angaben von Sachsenforst damit, die "Standfestigkeit von Hochsitzen zu überprüfen" und den Waldboden "mal richtig aufzulockern", falls ihre Downhill-Strecke weiter abgerissen werde. Damit sei die Absicht gemeint, Hochstände zu zerstören und den Waldboden durch weiteres Befahren mit Mountainbikes und Geländemotorrädern, auch Enduro-Maschinen genannt, zu schädigen.

Die Anzeige sei umgehend erfolgt, sagte Forstbezirksleiter Ingo Reinhold: "Jedem, der im Wald abseits von Waldwegen mit Fahrrädern, Mountainbikes oder Enduro-Maschinen fährt, ohne dass die Strecke behördlich genehmigt wurde, muss bewusst sein, dass er gegen geltendes Recht verstößt. Sachbeschädigung an Jagdeinrichtungen ist strafbar."

MDR (phb)/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | Regionalnachrichten aus dem Studio Chemnitz | 12. August 2022 | 10:30 Uhr

Mehr aus Brand Erbisdorf und Marienberg

Mehr aus Sachsen

Ein Mann kauft Brötchen beim Bäcker. 4 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK