Insolvenz Leuchten-Hersteller aus Elsterheide vor dem Aus

Die Produktion im Traditionsunternehmen läuft im Herbst aus. Knapp 70 Angestellte verlieren ihren Job. Doch es gibt Hoffnung auf eine Zukunft des Spezialleuchtenbaus in der Lausitz.

Der Leuchtenspezialist Ludwig Leuchten in Bergen bei Hoyerswerda stellt vor allem Reinraum-, Büro- und Industrieleuchten her.
Der Leuchtenspezialist Ludwig Leuchten in Bergen bei Hoyerswerda stellt vor allem Reinraum-, Büro- und Industrieleuchten her. Bildrechte: MDR/Viola Simank

Das Unternehmen Ludwig Leuchten aus Bergen bei Hoyerswerda steht vor der Abwicklung. Ein Großteil der 69 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter habe diese Woche die Kündigung erhalten, bestätigte Prokurist Stefan Quaas MDR SACHSEN. Insolvenzverwalter Christian Krönert erklärte, bis zum Ende des Monats würden einige wenige Angestellte noch Restaufträge abarbeiten. Dann werde der Betrieb eingestellt. Die Produktionsanlagen sollen verkauft werden.

Der Leuchtenhersteller hatte im Sommer Insolvenz angemeldet, weil Bauteile für die Produktion fehlten. Mehrere Komponenten kamen bis zum Kriegsbeginn aus der Ukraine. Auch mache dem Unternehmen zu schaffen, dass Lieferketten für weitere Bauteile gestört sind und das Material lange vor Lieferung bezahlt werden müsse, begründete Prokurist Stefan Quaas die Schwierigkeiten, in denen der Betrieb heute steckt.

Deutsche Investoren scheitern mit Verhandlungen zur Übernahme

Vor wenigen Wochen gab es noch Hoffnungen, die Leuchten-Produktion in Bergen könnte fortgesetzt werden. Doch eine Unternehmensübernahme durch Interessenten aus Deutschland sei nicht zustande gekommen, sagte Prokurist Quaas. Die Verhandlungen mit der chinesischen Eigentümerin des Betriebs seien gescheitert. Im Juni sei der Mietvertrag für die Werkshalle gekündigt worden, bestätigte der Insolvenzverwalter.

Einen Neustart könnte es im kommenden Jahr aber an einem anderen Standort in der Lausitz geben. Das Unternehmen Fischer Elektro- und Beleuchtungstechnik aus Baden-Württemberg wolle die Maschinen kaufen und zunächst mit der Hälfte der Beschäftigten von Ludwig Leuchten weiter Spezialleuchten in der Lausitz produzieren, sagte Stefan Quaas. Allerdings werde dafür noch eine neue Halle mit mindestens 4.000 Quadratmetern Produktionsfläche gesucht. Der Investor sei langjähriger Kunde von Ludwig Leuchten. Er verbaut die Lampen in Krankenhäusern und Reinräumen der Pharma- und Lebensmittelindustrie.

Nischenanbieter mit treuen Kunden

Insolvenzverwalter Christian Krönert gibt einem Neuanfang "hohe Erfolgsaussichten". "Ludwig Leuchten ist ein Nischenanbieter", sagte er. Die Leuchten würden nachgefragt, beispielsweise in Kliniken und in der Automobilindustrie. Allerdings habe es der Spezialleuchtenhersteller schwer, sich mit hohen Produktpreisen am Markt durchzusetzen.

Krönert ärgert, dass trotz dieser Perspektive mit dem Ende für Ludwig Leuchten "eine eingespielte Mannschaft auseinander gerissen wird". Für ein Nachfolgeunternehmen bestehe die Herausforderung nun auch darin, diese Arbeitskräfte zu halten.

MDR (vis/mk)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | Regionalnachrichten aus dem Studio Bautzen | 05. Oktober 2022 | 17:30 Uhr

Mehr aus Bautzen, Hoyerswerda und Kamenz

Mehr aus Sachsen

Der Ministerpräsident bei einem Essen mit Bundeswehrofffizieren 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Viele Feuerwehrleute vor einem Schulgebäude 1 min
Kellerbrand in Oberschule in Cossebaude Bildrechte: Audiovision Chemnitz
1 min 02.12.2022 | 17:31 Uhr

In einer Oberschule in Cossebaude hat es am Freitag gebrannt. Die Feuerwehr rückte mit einem Großaufgebot an. Verletzt wurde den Angaben zufolge niemand. Einige Kinder hätten jedoch Panikattacken erlitten.

Fr 02.12.2022 15:55Uhr 00:55 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/video-dresden-cossebaude-oberschule-panikattacken-feuerwehr-kellerbrand-schulbrand100.html

Rechte: Audiovision Chemnitz

Video