#MDRklärt Halle-Attentat: So unterschiedlich wird international über den Prozess berichtet

Auf der ganzen Welt wird über den Prozess zum Anschlag auf die Synagoge in Halle berichtet. Die Berichterstattung ist in vielen Teilen sehr ähnlich, doch in einigen Details unterscheidet sie sich mitunter deutlich von Land zu Land.

Die Augen der Welt ruhen auf Magdeburg. Was sich hochtrabend liest, ist von der Realität gar nicht so weit entfernt. Zahlreiche internationale Medien berichten über den Prozess gegen Stephan B. – von Brasilien bis Bangkok.

Direkt im Gerichtsaal sind nur 44 Journalisten erlaubt, darunter auch Vertreter der New York Times und der Tageszeitung Israel Hayom. Insgesamt sind sieben ausländische Medien aus vier Ländern direkt im Saal. Neben Israel und den Vereinigten Staaten auch aus der Schweiz und den Niederlanden.

Keine Bühne für den Angeklagten Stephan B.

Auch wenn die meisten Artikel sehr nüchtern geschrieben sind und vor allem den Verlauf des Prozesses wiedergeben, unterscheiden sich die Texte weltweit in kleinen Details. Auffällig ist vor allem der Umgang mit der Namensnennung des Angeklagten. MDR SACHSEN-ANHALT hat für sich entschieden, dem Appell der Nebenkläger zu folgen und den Nachnamen des Angeklagten abzukürzen. Diesem Appell sind beispielsweise auch der Schweizer Rundfunk, Al Jazeera und die Zeitung Israel Hayom nachgekommen. So soll dem Angeklagten keine Bühne geboten werden.

Radio Télévision Suisse verzichtet sogar ganz auf Namen und Bilder des Angeklagten. Andere Medien – wie zum Beispiel El PAÍS aus Spanien und el Comercio aus Peru – dagegen nennen den vollen Namen. Auch die New York Times, die bereits mehrere Artikel zum ersten Prozesstag veröffentlicht hat, nennt den vollen Namen und zeigt den Angeklagten auf Bildern deutlich im Porträt.

Berichterstattung auch über die Opfer des Attentats

Am ersten Prozesstag befragte das Gericht den Angeklagten zum Tathergang. Die meisten Medien verzichteten bisher darauf, die grausamen Einzelheiten und die oft schockierenden Bemerkungen des Angeklagten weiter zu verbreiten. Die Neue Zürcher Zeitung und vor allem das niederländische Algemeen Dagblad dagegen zitieren Stephan B. dagegen weitaus häufiger.

Allerdings berichtet das Algemeen Dagblad auch über die Proteste vor dem Gebäude des Landgerichts in Magdeburg. Zahlreiche Menschen wollten dort die Opfer des Attentäters von Halle mehr in den Mittelpunkt rücken. Auch bei der BBC und dem Schweizer Rundfunk kamen die Demonstranten zu Wort.

Quelle: MDR/mx

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 22. Juli 2020 | 19:00 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/aa394846-f5bd-4531-91e0-1c98b8b36c26 was not found on this server.

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Kinder demonstrieren für bessere Mülltrennung in der Kinderstadt Ottopia. Sie halten Pappschilder hoch. mit Video
Wahlen, Petitionen und Demonstrationen sind nur einige Möglichkeiten, die die Kinder von Ottopia nutzen, um ihre eigenen Interessen zu vertreten und für die Belange anderer einzutreten. Bildrechte: MDR/Gianluca Carusone
Eine Collage aus einer Polizistin mit Radarmessgerät und einer Mutter mit Kind. 1 min
Bildrechte: MDR
1 min 08.08.2022 | 18:00 Uhr

Die drei wichtigsten Themen vom 08. August aus Sachsen-Anhalt erfahren Sie hier kurz und knapp in nur 60 Sekunden. Präsentiert von MDR-Redakteur Julian Mengler.

MDR S-ANHALT Mo 08.08.2022 18:00Uhr 01:09 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/video-nachrichten-aktuell-achter-august-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video