Corona und Haustierboom App der Uni Magdeburg soll gegen überfüllte Tierheime helfen

Die Corona-Pandemie mit Homeoffice, Kurzarbeit und Lockdowns hat so manchen in Sachsen-Anhalt einsam werden lassen. Die Lösung dagegen scheinen oft Haustiere zu sein. Doch die damit verbundene Arbeit wird oftmals unterschätzt. Die Folge: Die Tiere landen in Tierheimen, die sich mehr und mehr füllen. Eine App aus Magdeburg will dieses Problem lösen und Haustiere schneller und präziser vermitteln.

eine Frau mit zwei Hunden 19 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Wer ein Haustier aus einem Tierheim retten will, soll das künftig durch die App FindUs machen können – und das in nicht länger als fünf Minuten. Entwickelt wurde die App an der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg von einem Team aus Wissenschaftlichen Mitarbeitern und Studierenden.

Das ist aktuell das Problem, dass viele Tiere wieder zurückwandern ins Tierheim. Da wollen wir ansetzen, da wollen wir mithelfen.

Sebastian Ries Entwickler FindUs

Tiere aus dem Tierheim holen ist zeitaufwendig

Will ein Tierheim ein Haustier und einen Menschen zusammenbringen, ist das mit Arbeit verbunden: Tiersuchende müssen Selbstauskunftsbögen ausfüllen und abgeben, Tierheime die Tiere fotografieren und mit Steckbriefen auf deren Homepages ausfüllen. Durch die müssen sich dann die Interessenten durchklicken – all das ist zeitaufwendig und nicht immer passen Tier und Suchender oder Suchende zusammen.

So funktioniert die FindUs-App

Die App soll genau das verhindern, sagt Entwickler Sebastian Ries. Der Informatikstudent erklärt die App im Interview mit dem MDR so: Tiersuchende beantworten Fragen zu ihrer Lebenssituation, anschließend werden diese Informationen mit einem Tier gematcht.

Laut Ries wird anschließend geschaut, welches der gematchten Tiere zum Suchenden passt – schließlich soll vermieden werden, dass Hund, Katze und Co. am Ende zurück im Tierheim landen.

Sebastian Ries, Entwickler der FindUs-App lächelt in die Kamera.
Sebastian Ries ist Entwickler der App und will mit ihr Tierheime entlasten. Bildrechte: MDR/exactly

Zahl der Haustiere wächst durch die Corona-Pandemie

Die Corona-Pandemie löste einen Haustierboom aus. Homeoffice, Kurzarbeit und eingeschränkte Reisemöglichkeiten führten vor allem zu Beginn der Pandemie zu einem wahren Run auf Hunde, Katzen und Kleintiere.

Der Tierschutzbund spricht von einer Zunahme von einer Millionen Katzen im Jahr 2020 bundesweit. In Sachsen-Anhalt liegt der Anstieg an Katzen bei 35 Prozent – in Thüringen und Sachsen bei 27,5 und 18 Prozent.  

Allein von Ende 2019 bis Ende 2020 stieg die Zahl der in Sachsen-Anhalt registrierten Hunde um mehr als zehn Prozent – von 131.000 auf knapp 145.000.

#MDRklärt Darum sind aktuell die Tierheime überfüllt

Die Tierheime in Sachsen-Anhalt quillen in Corona-Zeiten über – warum, zeigt #MDRklärt.

Darum sind aktuell die Tierheime überfüllt
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Darum sind aktuell die Tierheime überfüllt
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Die Corona-Pandemie löste wegen Homeoffice, Kurzarbeit und eingeschränkte Reisemöglichkeiten einen Haustier-Boom aus.
Bildrechte: MDR/pixabay
Die Tierheime profitierten zunächst von diesem Boom. Im Frühjahr 2020 waren so Katzen und Kleintiere wie Kaninchen und Meerschweinchen beliebt.
Bildrechte: MDR/pixabay
Viele Menschen unterschätzten dann Zeitaufwand und Kosten, die mit Haustieren verbunden sind, wenn man wieder normal arbeitet.
Bildrechte: MDR/pixabay
Folge: Viele bringen ihre Tiere ins Heim oder setzen sie aus, um sich die Abgabegebühr im Tierheim zu sparen.
Bildrechte: MDR/pixabay
Inzwischen hätten laut Tierschutzbund alle Tierheime in Sachsen-Anhalt mehr Tiere, als ihnen laut Betriebserlaubnis eigentlich gestattet sei.
Bildrechte: MDR/pixabay
Hinzu kommt eine prekäre finanzielle und personelle Situation.  (Spendenaufkommen zurückgegangen  einmalige Corona-Hilfe für Tierheime, die nicht ausreichte, um die Spendenausfälle und die höhere Zahl der zu betreuenden Tiere auszugleichen Seit Ausbruch der Pandemie weniger freiwillige Helfer*innen und Bundesfreiwilligendienstleistende)
Bildrechte: MDR/pixabay
Lösungsansatz: So will zum Beispiel das Tierheim Dessau künftig verstärkt auf soziale Medien setzen. Natürlich wird trotzdem geschaut, ob Mensch und Tier zusammenpassen.
Bildrechte: MDR/pixabay
Texttafel: "Mehr Erklärgrafiken und -videos auf Instagram @mdrklaert"
MDR (Maximilian Fürstenberg) Bildrechte: MDR/Max Schörm
Alle (9) Bilder anzeigen

Unterschätzter Aufwand

Allerdings haben viele Menschen den Zeitaufwand und die Kosten, die mit Haustieren verbunden sind, unterschätzt. Das sieht auch Nadine Liebert so, die seit 17 Jahren Hundetrainerin in der Börde und spezialisiert auf junge Problem-Hunde ist. Liebert erklärt, dass bei ihr regelmäßig Anrufe eingehen, in denen Hundebesitzerinnen und Hundebesitzer um schnelle Hilfe bitten.

Ich musste sehr viele Kriseninterventionsgespräche führen und Notfallmanagementmaßnahmen am Telefon besprechen, weil ich gar nicht so viel Training anbieten konnte, wie nötig und gebraucht waren.

Nadine Liebert Hundetrainerin

Sie erklärt, dass die Wartezeiten vor Corona bei ihr zwischen drei und vier Wochen für Einzelcoachings lagen. Durch den Haustierboom liegen die Wartezeiten nun bei sechs bis acht Wochen, so Liebert weiter.

Besonders verhaltensauffällige Tiere durch die Pandemie

Wegen der hohen Nachfrage muss sie inzwischen sehr stark filtern und genau schauen, für welchen Hund sie sich die Zeit nehmen muss. Liebert zufolge wird es eine Welle an "verhaltensauffälligen Pandemieprojekten" geben. Die Hundetrainerin erklärt, dass der Mehrbedarf nicht mehr durch seriöse Züchterinnen und Züchter gedeckt wird, sondern durch "Hundevermehrerfabriken".

FindUs-App: Nachfrage bei Tierheimen groß

Eine Folge: Nicht wenige bringen ihre Tiere ins Heim oder setzen sie einfach aus. Sebastian Ries, Entwickler der FindUs-App, hat erkannt, dass viele Menschen erst bemerken, wie viel Aufwand ein Tier macht, wenn es schon da ist. Deshalb will das Team von FindUs mit der App auch über die Vermittlung hinaus helfen.

Das Entwickler-Team von FindUs-App am Tisch.
Studierende und Wissenschaftliche Mitarbeiter der Universität Magdeburg haben die App FindUs entwickelt. Bildrechte: MDR/exactly

Wir wollen eigentlich diesen ganzen Tier-Lebenszyklus mit in der App abbilden. Das heißt, wir wollen auch Features reinbringen, die den Tierbesitzenden unterstützen. Das Problem ist häufig, dass die Tierhalter überfordert sind oder sich die Lebenssituation ändert.

Sebastian Ries Entwickler FindUs

Laut Ries ist das Feedback zur App aus den Tierheimen bis jetzt durchweg positiv und das Team erhält Unterstützung von den Tierschutzbeauftragten der Bundesländer, um die App verbessern zu können.

MDR (Maximilian Fürstenberg)

Dieses Thema im Programm: MDR exactly | 28. März 2022 | 17:00 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/0e7e7dc9-a530-4eb0-a728-87e0c067423d was not found on this server.

Mehr aus Magdeburg, Börde, Salzland und Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Eine Collage aus der Bode und einem Feuerwehrmann und einem Kohlebagger. 1 min
Bildrechte: Dpa/Pixabay
1 min 05.10.2022 | 18:37 Uhr

Die drei wichtigsten Themen vom 5. Oktober aus Sachsen-Anhalt erfahren Sie hier kurz und knapp in nur 60 Sekunden. Präsentiert von MDR-Redakteurin Viktoria Schackow.

MDR S-ANHALT Mi 05.10.2022 18:00Uhr 01:20 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/video-nachrichten-aktuell-fuenfter-oktober100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video