Anschlag in Halle Achter Prozesstag: Zeugen aus der jüdischen Gemeinde befragt

Am achten Prozesstag zum Halle-Attentat kamen erstmals Zeugen der jüdischen Gemeinde zu Wort. Sie berichteten, wie sie den Anschlag aus nächster Nähe erlebten. Der Kantor der Gemeinde richtete einen Appell an den Angeklagten.

Im Landgericht Magdeburg wurde am Dienstag der Prozess gegen den Attentäter von Halle fortgeführt. Am achten Prozesstag waren zum ersten Mal Zeuginnen und Zeugen geladen, die sich am Tag des Anschlags in der Synagoge befunden haben.

Zuerst wurde eine Zeugin befragt, die – wie einige Synagogenbesucher – für die Jom-Kippur-Feier extra aus Berlin angereist war. Wenige Augenblicke bevor der Attentäter eintraf, verließ sie die Synagoge für einen Spaziergang. Ihr Fehlen wurde bald bemerkt und besorgte die Anwesenden. Später sei sie mithilfe der Polizei in die Synagoge zurückgekehrt. Vom Anschlag selbst hatte sie außer ein paar Geräuschen zunächst nichts mitbekommen.

Anschlag wirkt bis heute nach

Anschließend schildert eine weitere Zeugin, wie sie den Anschlag im Inneren der Synagoge erlebte. Laute Geräusche, das Zurückziehen in einen hinteren Raum und auch den anschließenden Polizeieinsatz bis hin zur Evakuierung. Ihr Eindruck: Manchen Polizisten habe das Verständnis dafür gefehlt, dass sie es gerade mit Jüdinnen und Juden zu tun hatten. Beide Zeuginnen berichten auch, wie sie den Anschlag in den Folgemonaten verarbeitet haben.

Später schilderte der Rabbiner das Erlebte aus seiner Sicht. Auch er wunderte sich am Tattag fortlaufend über das Vorgehen der Polizei. Während ihrer Befragung versuchten die drei auch, die Bedeutung des Feiertages Jom Kippur und dessen Ablauf darzustellen. Als vierter Zeuge kam der Kantor der Gemeinde zu Wort. Zum Abschluss seiner Ausführungen richtete er einen eindringlichen Appell an den Angeklagten und erklärte, dass dessen Wirken das Gegenteil seines Ziels bewirkt hätte. Die Menschen in Halle seien durch den Anschlag näher zusammengerückt, sagte der Kantor.

Die Befragung einer Polizeibeamtin, die die Spuren am Tatort ausgewertet hatte, brachte nur wenig neue Erkenntnisse. Zum Abschluss des Tages wurde das Video aus der Überwachungskamera der Synagoge gezeigt.

Angeklagter hat Taten gestanden

Am 9. Oktober 2019 hatte der Angeklagte aus einer antisemitischen und fremdenfeindlichen Motivation heraus einen Anschlag auf die Synagoge in Halle verübt und auf seiner Flucht zwei Menschen erschossen und weitere verletzt. Die Bundesanwaltschaft wirft dem 28-Jährigem zweifachen Mord und 68-fachen Mordversuch vor.

Die Taten hat der Angeklagte zu Beginn des Prozesses bereits gestanden. Im weiteren Verlauf der Verhandlungen sollen auch die Hintergründe der Tat aufgeklärt und die Frage, wie sich der Mann radikalisiert hat, beantwortet werden. Das Urteil in dem Prozess, bei dem 45 Nebenkläger zugelassen sind, soll voraussichtlich am 18. November verkündet werden.

Quelle: MDR/olei

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 26. August 2020 | 19:00 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/45f230e8-b877-4db0-b3e7-c812104debca was not found on this server.

Mehr aus dem Raum Halle und Leipzig

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Kinder demonstrieren für bessere Mülltrennung in der Kinderstadt Ottopia. Sie halten Pappschilder hoch. mit Video
Wahlen, Petitionen und Demonstrationen sind nur einige Möglichkeiten, die die Kinder von Ottopia nutzen, um ihre eigenen Interessen zu vertreten und für die Belange anderer einzutreten. Bildrechte: MDR/Gianluca Carusone
Eine Collage aus einer Polizistin mit Radarmessgerät und einer Mutter mit Kind. 1 min
Bildrechte: MDR
1 min 08.08.2022 | 18:00 Uhr

Die drei wichtigsten Themen vom 08. August aus Sachsen-Anhalt erfahren Sie hier kurz und knapp in nur 60 Sekunden. Präsentiert von MDR-Redakteur Julian Mengler.

MDR S-ANHALT Mo 08.08.2022 18:00Uhr 01:09 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/video-nachrichten-aktuell-achter-august-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video