Landkreis Wittenberg Verzicht auf Löschteiche: Coswig setzt auf Brunnen

Immer wieder machen derzeit Waldbrände Schlagzeilen, dennoch sollen in der Stadt Coswig im Landkreis Wittenberg alle Löschteiche verschwinden. Grund seien die hohen Unterhaltskosten und Verletzungsgefahren. Bei der Wasserversorgung setzt die Stadt künftig auf Saug- und Löschbrunnen.

Feuerwehrleute pumpen Wasser aus einem Löschteich im evakuierten Ort Alt Jabel.
Zehn Löschteiche im Gemeindegebiet von Coswig sind bereits stillgelegt worden. (Symbolbild) Bildrechte: dpa

Die Stadt Coswig im Landkreis Wittenberg will ihre Löschteiche stilllegen. Dem stellvertretenden Bürgermeister Michael Kaatz zufolge geht es dabei um Sicherheit und Einsparmöglichkeiten. Er sagte MDR SACHSEN-ANHALT, die jüngsten Waldbrände in Brandenburg hätten gezeigt, wie wichtig eine Wasserversorgung vor Ort sei. Dennoch sollen Kaatz zufolge alle 22 Löschteiche im Gemeindegebiet verschwinden.

Löschteiche bergen Gefahren

Zehn Löschteiche sind demnach bereits entfernt worden, darunter der Teich in der Nähe des Stadtzentrums. Dort war vor einem Jahr ein Kind ertrunken.

"Es gibt Vorschriften, wie ein Feuerlöschteich zu sichern ist", so Kaatz. "Aber wenn ich Ihnen sage, dass wir von einem 1,25 Meter hohen Zaun reden, ist das nichts Unüberwindliches." Zudem sei die Folie sehr glatt, wenn sie nass sei. "Da wird es auch für Erwachsene sehr schwierig, wieder rauszukommen. Es ist und bleibt am Ende eine Gefahrenquelle und wenn wir die beseitigen können, sind wir sehr froh."

Instandhaltung mit großem Aufwand verbunden

Außerdem müssten Löschteiche ständig in Stand gesetzt werden, erklärt der stellvertretende Bürgermeister. Zudem verdunste viel Wasser. Man habe zuletzt Firmen mit großen Tankwagen engagiert, um die Teiche nachzufüllen. Insgesamt sei das zu viel Aufwand, so Kaatz. Daher setze man nun auf Löschbrunnen.

Im Ortsteil Weiden sei zuletzt so ein Brunnen angelegt worden. 38 Meter tief habe man gebohrt, pro Minute könnten mehr als 800 Liter Wasser gefördert werden.

Pflege von Tiefenbrunnen kostengünstiger

Der Wehrleiter aus dem Ortsteil Thießen, Heiko Bittner, ist von der Lösung überzeugt: "Wir haben 1964/65 drei Tiefenbrunnen gebohrt, die sind heute noch in Betrieb. Und da sieht man – die ganze Zeit über gab es keine großen Kosten an Wartung und Pflege."

Die Stadt Coswig plant nun, jedes Jahr drei bis vier neue Löschbrunnen in Betrieb zu nehmen und gleichzeitig die Löschteiche weiter zurückzubauen.

MDR (André Damm, Cornelia Winkler)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 10. August 2022 | 15:00 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/63ec4757-6b7d-4020-b3cd-43a450f6088a was not found on this server.

Mehr aus Landkreis Wittenberg, Dessau-Roßlau und Anhalt-Bitterfeld

Der berüchtigte „Silbersee“ in Bitterfeld-Wolfen wird jetzt mit Schlacke aus der Verbrennung von Hausmüll verfestigt, erklärt Steffen Heuschneider von der Mitteldeutschen Sanierungs- und Entsorgungsgesellschaft MDSE. mit Video
Der berüchtigte „Silbersee“ in Bitterfeld-Wolfen wird jetzt mit Schlacke aus der Verbrennung von Hausmüll verfestigt, erklärt Steffen Heuschneider von der Mitteldeutschen Sanierungs- und Entsorgungsgesellschaft MDSE. Bildrechte: MDR/Lukas Gensel
Menschen sitzen auf einer Fähre. 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Jubel über Meisterschaft 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK