Proteste Tausende Menschen bei Demos gegen Energie- und Russlandpolitik

In mehreren Städten, darunter Magdeburg, Bitterfeld, Querfurt und Halle, haben Menschen am Montag erneut gegen steigende Energiepreise und die Russlandpolitik der Bundesregierung protestiert. Einige der Demonstrationen waren von der AfD angemeldet worden. In Magdeburg und Bitterfeld kamen jeweils mehrere tausend Teilnehmende zusammen.

Demonstraten auf dem Marktplatz in Bitterfeld
In Bitterfeld demonstrierten am Montag etwa 2.000 Menschen gegen die Energie- und Russlandpolitik. Zur Demo hatte die AfD aufgerufen. Bildrechte: MDR/Thomas Vorreyer

In mehreren Städten in Sachsen-Anhalt haben am Tag der Deutschen Einheit erneut tausende Menschen unter anderem gegen die Energiepolitik der Bundesregierung und die Sanktionen gegen Russland protestiert. Demonstrationen gab es am Montag unter anderem in Magdeburg, Halle, Bitterfeld, Querfurt, Oschersleben, Sangerhausen, Aschersleben, Naumburg und Wernigerode.

Insgesamt hatten sich den 45 angemeldeten Versammlungen im Land rund 14.600 Menschen angeschlossen, wie das Innenministerium am Dienstag mitteilte. Am vergangenen Montag hatten sich rund 12.900 Personen an den Protesten beteiligt.

Bitterfeld: Bundes- und Landtagsabgeordnete der AfD nehmen an Demo teil

In Bitterfeld hatte die AfD zur Demonstration aufgerufen. Der Demonstrationszug in Bitterfeld lief laut Polizei mit bis zu 2.000 Teilnehmenden. Der AfD-Landtagsabgeordnete Daniel Roi sprach von 2.500 Teilnehmenden; das sei Rekord. Auch AfD-Bundestagsabgeordnete Beatrix von Storch ist bei der Demo mitgelaufen.

Die Demonstrierenden haben einem MDR-Reporter zufolge wenige Schilder und Fahnen getragen. Zentrale Forderung der Veranstaltung war laut Ankündigung der Rücktritt der Bundesregierung aufgrund der Energie- und Russlandpolitik.

Von Storch: hohe Energiepreise treiben Menschen zur AfD

Auf dem Marktplatz in Bitterfeld gab es am Montagabend zudem eine Kundgebung. AfD-Landtagsabgeordneter Roi forderte in seiner Rede eine Volksabstimmung über die Russland-Sanktionen. Er behauptete, ohne Belege dafür anzuführen, dass bei dem Anschlag auf die Gas-Pipeline Nord Stream 2 nicht ergebnisoffen, sondern nur gegen Russland ermittelt werde. Der Bundesregierung und der EU warf er angesichts des Rohstoffhandels mit Aserbaidschan und Saudi-Arabien Doppelmoral vor. Mit Verweis auf andere Demos im Land sagte Roi: "Vom Osten geht ein starkes Zeichen aus."

Beatrix von Storch sagte MDR SACHSEN-ANHALT, die hohen Energiepreise trieben Menschen zur AfD, auch im Westen, die "bei Corona" noch nicht da gewesen seien.

Die Demo in Bitterfeld verlief laut Polizei störungsfrei.

In Bitterfeld steht ein Fahrzeug mit einem Banner der AfD, auf dem steht: Energiekrise, Inflation, Verarmung = Regierungsversagen
Eine zentrale Forderung der Demo in Bitterfeld: der Rücktritt der Bundesregierung. Bildrechte: MDR/Thomas Vorreyer

Magdeburg: mehrere tausend Demo-Teilnehmende

In Magdeburg haben sich am Montagabend zu einer Kundgebung auf dem Domplatz laut Polizei etwa 2.500 Menschen versammelt. Zu der Demo hatte die AfD aufgerufen. Zentrale Forderung laut Protestaufruf: "Preisexplosion stoppen. Demo für Frieden, Freiheit und Wohlstand". Am Alten Markt gab es eine weitere Kundgebung, an der laut Polizei etwa 200 Menschen teilnahmen.

Im Anschluss an die Kundgebungen startete um 19 Uhr ein Demonstrationszug durch Magdeburg. Auf Transparenten wurden die USA als Feind bezeichnet. Ihnen wurde unterstellt, für die Sprengung der Nordstream-Pipelines verantwortlich zu sein. Auf dem Front-Transparent des Demozugs stand: "Tribunale. Zeit, es zu beenden!" Laut Polizei zogen insgesamt 2.700 Menschen durch die Magdeburger Innenstadt.

Auch in Magdeburg ist der Protest nach Angaben eines MDR-Reporters friedlich geblieben.

"Es reicht !!!" steht auf einem Transparent einer Demonstrantin.
In Magdeburg gab es eine Kundgebung auf dem Domplatz, bevor die Demonstrierenden durch die Stadt zogen.   Bildrechte: dpa

Weitere Proteste in Sachsen-Anhalt

Auch in Aschersleben hat es am Einheitstag Proteste gegeben. Die Demonstration bliebt der Polizei zufolge mit rund 1.350 Teilnehmern auf dem Niveau der Vorwoche. Deutlichen Zuwachs verzeichneten die Beamten bei Kundgebungen in Halberstadt und Wernigerode mit jeweils 800 Teilnehmern.

Andernorts, vor allem in der Börde und dem Jerichower Land verzeichneten die Beamten deutlich geringeren Zulauf. In Burg beschlagnahmte die Polizei drei Plakate von Demoteilnehmern. Die Staatsanwaltschaft prüft heute, ob sie aufgrund der Inhalte rechtliche Schritte einleitet.

Im Süden des Landes hatten sich die Demonstrierenden vor allem in Halle zusammengefunden. Hier waren laut Polizei 950 Menschen auf der Straße. In Weißenfels waren es rund 600. Ähnlich sah es in Köthen aus. In Wittenberg zählten die Beamten rund 500 Teilnehmende, in Dessau knapp 100. Störungen wurden nicht gemeldet.

Mehr zum Thema Demo und Energiekrise

MDR (Sarah-Maria Köpf, Thomas Vorreyer, Lars Frohmüller, Maria Hendrischke)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 03. Oktober 2022 | 20:00 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/ccac8a29-39fa-4287-a194-a8988e1b96cf was not found on this server.

Mehr aus Sachsen-Anhalt