#MDRklärt Darum wird in Sachsen-Anhalt über die Luca-App diskutiert

An vielen Orten wird gebeten, sich mit der sogenannten Luca-App einzuchecken. Das soll in der Corona-Pandemie Gesundheitsämtern helfen, Personen ausfindig zu machen, die Kontakt zu Corona-Infizierten hatten. Das klappt allerdings nicht besonders gut – finden zumindest IT-Experten und einige Parteien wie FDP und Grüne. Im vergangenen Jahr hat Sachsen-Anhalts Landesregierung eine Lizenz für die Luca-App gekauft. Nun könnte sie den Vertrag kündigen oder ein weiteres Jahr laufen lassen.

Das Gesundheitsministerium prüft den weiteren Einsatz der Luca-App zusammen mit den anderen Ländern. Von vielen Seiten kommt Kritik.
Bildrechte: MDR/dpa
Darum wird in Sachsen-Anhalt über die Luca-App diskutiert
Bildrechte: MDR/imago images/Eibner
Darum wird in Sachsen-Anhalt über die Luca-App diskutiert
Bildrechte: MDR/pixabay
Das Gesundheitsministerium prüft den weiteren Einsatz der Luca-App zusammen mit den anderen Ländern. Von vielen Seiten kommt Kritik.
Bildrechte: MDR/dpa
Für ein Kündigen ist Digitalministerin Lydia Hüskens (FDP). Denn die erhoffte Erleichterung bei der Kontaktnachverfolgung der Gesundheitsämter sei offenbar nicht eingetreten.
Bildrechte: imago/Christian Schroedter
Auch Grüne fordern, bei Luca auszusteigen. Für den parlamentarischen Geschäftsführer, Sebastian Striegel ist die App eine millionenteure Fehlinvestition.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
"Sie ist datenschutzrechtlich eine Katastrophe und sie leistet nicht das, was sie vorgibt. Die Gesundheitsämter sind mit ihr nicht in der Lage, eine schnelle und effektive Kontaktnachverfolgung zu gewährleisten."
Bildrechte: MDR/pixabay
Auch IT-Verbandschef Marco Langhof ist gegen ein Verlängern. Die Funktionalität kann auch mit der Corona-Warn-App erreichen und für die sind bereits staatliche Gelder ausgegeben worden.
Bildrechte: MDR/Marco Langhof
Grünen fordern deshalb: Die Landesregierung sollte die Corona-Warn-App als alleinige App verbindlich machen.
Bildrechte: MDR/pixabay
Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne (SPD) verteidigt die App gegen die Kritik. Sie denkt über ein Verlängern nach. Denn es werde auch 2022 noch Bedarf an einem digitalen System der Kontaktnachverfolgung geben.
Bildrechte: imago/Christian Schroedter
Texttafel: "Mehr Erklärgrafiken und -videos auf Instagram @mdrklaert"
MDR (Maximilian Fürstenberg)

Dieses Thema im Programm:
MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 11. Januar 2022 | 17:00 Uhr
Bildrechte: MDR/Max Schörm
Alle (10) Bilder anzeigen

Mehr aus Sachsen-Anhalt