Corona-Pandemie Wie sich Sachsen-Anhalt auf Omikron vorbereitet

Derzeit sinken die Corona-Infektionszahlen. Doch die Omikron-Variante des Coronavirus droht die Lage deutlich zu verschärfen. Unklar ist noch, wann die Welle Deutschland erreichen wird. Betreiber kritischer Infrastruktur wie Feuerwehren, Polizei und Krankenhäuser sind aufgerufen, sich besonders vorzubereiten.

Desinfektionsmittel - Spieler müssen sich vor dem Betreten der Kabinen die Hände Waschen und mit Desinfektionsmittel einreiben.
Bildrechte: imago images/Jan Huebner

Experten warnen eindringlich vor Omikron. Der Grund: Omikron sei aggressiver und drohe den Impfschutz zu unterlaufen. Für zweifach Geimpfte und Genesene werde die Gefahr einer Ansteckung nun als "hoch" angesehen, teilte das Robert Koch-Institut (RKI) mit. Für Ungeimpfte bleibt es demnach "sehr hoch". Insgesamt werde die Gesundheitsgefährdung der Bevölkerung als "sehr hoch" eingeschätzt, schreibt das Institut in seiner geänderten Risikobewertung. Es warnt vor schlagartiger Erhöhung der Fallzahlen.

Sollte sich die Ausbreitung der Omikron-Variante in Deutschland so fortsetzen, wäre ein relevanter Teil der Bevölkerung zeitgleich erkrankt und/oder in Quarantäne. Dadurch wären das Gesundheitssystem und die gesamte kritische Infrastruktur unseres Landes extrem belastet.

Expertenrat der Bundesregierung

Arzt: "Wir nehmen die Bedrohung durch die Omikron-Variante sehr ernst"

Das Problem: Werden viele Menschen gleichzeitig krank, müssen in Quarantäne oder kranke Angehörige betreuen, fehlen sie an ihren Arbeitsplätzen.

Schon die vierte Corona-Welle hat uns in Bedrängnis gebracht.

Prof. Dr. Thomas Moesta Ärztlicher Direktor der Uniklinik Halle

Im Gespräch mit MDR SACHSEN-ANHALT erläutert der Ärztliche Direktor der Uniklinik in Halle, Prof. Dr. Thomas Moesta, die Probleme mit der Omikron-Welle: "Wir nehmen die Bedrohung durch die Omikron-Variante sehr ernst, insbesondere in Bezug auf die Verfügbarkeit unseres Personals. Derzeit ist aus unserer Sicht aber weder Höhe noch zeitlicher Aufwand einer Omikron-Welle verlässlich vorherzusagen".

Sollte es zu Personalengpässen kommen, könnten beispielsweise einzelne Krankenhäuser ausschließlich die Notfallversorgung übernehmen, während sich andere Kliniken nur um die Corona-Patienten kümmern.

Doch nicht nur für die Funktionsfähigkeit der Krankenhäuser in Sachsen-Anhalt ist die Omikron-Variante eine Gefahr. Fachleute sind einig, es gebe auch "hohe Risiken" für die sogenannte kritische Infrastruktur, also unter anderem für Polizei, Feuerwehr oder Strom- und Wasserversorgung.

Notfallpläne werden überprüft und aktiviert

eine Grafik zeigt die neun kritischen Infrastrukturen
Zur kritischen Infrastruktur werden neun Bereiche gezählt. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Deshalb sind die Beamten im Magdeburger Innenministerium Anfang der Woche auf Unternehmen, die der kritischen Infrastruktur zugerechnet werden, zugegangen und haben sie aufgefordert, bestehende Pandemie-Pläne zu prüfen und gegebenenfalls anzupassen. Für die Polizei im Land teilt das Innenministerium auf Anfrage von MDR SACHSEN-ANHALT mit:

Die Einsatz- und Arbeitsfähigkeit der Landespolizei in Sachsen-Anhalt ist und bleibt sichergestellt. Für die Landespolizei Sachsen-Anhalt gelten seit Beginn der Corona-Pandemie Schutz- und Hygienemaßnahmen, die regelmäßig überprüft und gegebenenfalls angepasst werden.

Franziska Höhnl Sprecherin des Innenministeriums

Zusätzlich wurde für einige Bereiche eine Kohortenregelung erlassen. Heißt: Die Bediensteten sind in Gruppen aufgeteilt, die einander nicht begegnen. In Bereichen wie den Lage- und Führungszentren testen sich die Bediensteten täglich.

Wissen über Omikron unzureichend

Das Problem momentan: Niemand kann sicher vorhersagen, wann und wie stark die Omikron-Welle werden wird und vor allem wann sie eintreffen wird. Studien deuten darauf hin, dass Omikron weniger krank machen könnte als die Delta-Variante des Coronavirus.

Feuerwehr hat Einsatzpläne früh angepasst

Das wären wirklich gute Nachrichten. Allerdings bleibt das Problem dieser fünften Corona-Welle die hohe Impflücke, insbesondere in den Risikogruppen. Zu befürchten bleibt, dass die vielen selbst "milden" Verläufe ein Problem für die kritische Infrastruktur werden.

Kai-Uwe Lohse, Vorsitzender des Landesfeuerwehrverbands Sachsen-Anhalt e.V.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Wir überwachen seit Beginn der Corona-Pandemie die Einsatzfähigkeiten der Ortsfeuerwehren und leiten daraus unsere Einsatzpläne ab.

Kai-Uwe Lohse Vorsitzender des Landesfeuerwehrverbandes

Im Gespräch mit MDR SACHSEN-ANHALT sagt der Chef des Landesfeuerwehrverbandes, Kai-Uwe Lohse: "Wenn Personal knapp wird, werden wir Feuerwehren zusammenfassen und mehr rausschicken. Wenn jetzt drei Feuerwehren für einen Einsatz alarmiert werden, könnten es dann fünf oder mehr sein. So bleiben wir einsatzfähig".

Der Chef des Krisenstabes beim Energieversorger Envia M, Thomas Scheer, sagte dem MDR, es habe trotz vieler Krankheits- und Quarantäne-Fälle nie ein Ausfall gedroht. Man habe gleich zu Beginn der Pandemie Notfallszenarien durchgespielt. Nun sei man dabei, diese Notfallpläne wieder zu aktivieren.

Impfen schützt auch vor der Omikron-Variante

Fakt ist: Impfen kann die Zahl der Infektionen und die schwerer Erkrankungen senken. Allerdings kann Omikron auch Geimpfte befallen. So haben Untersuchungen gezeigt, dass die Schutz-Wirkung etwa des Biontech-Impfstoffs bei Omikron nach der Zweitimpfung schnell wieder abfällt.

Geimpfte können das Virus wohl auch leichter weitergeben als bisher bei den Corona-Varianten. Das könnte daran liegen, dass sich Omikron in den Bronchien etwa 70 mal schneller vermehrt als Delta, wie Forscher aus Hongkong kürzlich in einer noch nicht begutachteten Studie berichteten. Experten hoffen aber, dass die Impfungen weiterhin vor schweren Verläufen schützen.

Vor allem Boostern gibt aber Grund zur Hoffnung: Denn mit der Auffrischimpfung steigt der Schutz vor Ansteckung wieder. Wie lange er hält, ist allerdings unklar. Ganz in Sicherheit wiegen können sich also auch Menschen mit drei Impfungen bei Omikron nicht.

MDR (Hannes Leonard)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT | 23. Dezember 2021 | 09:00 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/760f0f01-3753-4ee5-9495-4d698b7c5519 was not found on this server.

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Mann angelt 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK