Energieeffizienz Warum es kaum noch Geräte und Glühbirnen mit Energielabel A gibt

Um Energie zu sparen, rüsten viele ihre Geräte auf eine bessere Energieeffizienzklasse um. Ein MDR-AKTUELL-Nutzer wundert sich jedoch, weshalb er kaum noch Elektrozubehör in Klasse A findet. Der Verbraucherschutz klärt auf.

Ein Aufkleber mit Angaben zur Energieeffizienzklasse ist auf einer Waschmaschine angebracht.
Seit letztem Jahr wird die Energieeffizienz von Elektrogeräten anders gekennzeichnet. Bildrechte: dpa

Egal ob Wasch- oder Spülmaschine, TV-Gerät oder Kühlschrank: Elektrogeräte haben ein Energielabel, das die Energie-Effizienz des jeweiligen Gerätes anzeigt. Die Klassen sind klar geregelt: A bedeutet höchste Effizienz, G die schlechteste. Diese Kategorien sollen Verbrauchern dabei helfen, energiesparende Geräte zu kaufen und damit die Umwelt zu schonen.

Dass man keine 1-Watt-LEDs in der Effizienzgruppe A findet, liegt daran, dass die Energielabel für Elektrogeräte sowie LEDs und Leuchten vor einem Jahr reformiert worden sind.

Luft nach oben für technologischen Fortschritt

Ramona Ballod von der Verbraucherzentrale Thüringen erklärt: "Das führt jetzt dazu, dass die sparsamsten Geräte nicht in der Gruppe A zu finden sind, sondern in schlechteren Gruppen – B, C, D, E, F, G." Es gehe darum, ein "bisschen Luft nach oben" zu haben, wenn es technologischen Fortschritt gebe. "Das heißt, die aktuellen Lampen sind jetzt vielleicht in 'D', aber es könnte ja sein, dass die LED-Technik einen großen Sprung macht – und diese neuen Lampen würden dann in B oder A erscheinen", klärt Ballod auf.

Die neue Kennzeichnung gilt für Waschmaschinen und Waschtrockner, Geschirrspüler, Fernseher und Monitore sowie Kühl- und Gefriergeräte seit dem 1. März 2021. Für Lampen und Leuchten seit September 2021.

Kennzeichnungsänderung soll Anreiz zu mehr Energieeffizienz geben

Über die Änderung der Kennzeichnungen informiert auch das Umweltbundesamt auf seiner Webseite. Dort heißt es: "Die gesamte Energieverbrauchskennzeichnung wurde überarbeitet und wieder in die ursprünglichen Klassen A bis G überführt (...), damit die Produkte wieder unterscheidbar sind. Die Klasse A bleibt dabei am Anfang leer, damit die Hersteller einen stärkeren Anreiz haben, effizientere Produkte zu entwickeln."

Eine Frau dreht einen Heizkörperthermostat 4 min
Bildrechte: imago images/Westend61

Bedeutet: Die besten 1-Watt-LED-Lampen befinden sich jetzt – neu einsortiert – möglicherweise irgendwo in den unteren Gruppen, wahrscheinlich zwischen D und G oder F.

Neue Kennzeichnung bei anderen Geräten bis Ende 2024

Ganz abgeschlossen sei die Neu-Kennzeichnung noch nicht, sagt Ramona Ballod von der Verbraucherzentrale Thüringen: "Die anderen Geräte werden voraussichtlich 2024 reformiert. Klimageräte, Herde und solche Geschichten. Ziel ist, dass es für alle Haushaltsgeräte oder für alle Elektrogeräte nur noch eine einzige Effizienzabstufung A bis G gibt. Und, dass eben alle Geräte noch einen gewissen Puffer haben für technologischen Fortschritt."

Wer sich also das nächste Mal ein Haushaltsgerät oder eine LED-Lampe kaufen möchte und keine Effizienzgruppe A findet, der muss nicht nervös werden. Übrigens: Zusatzzeichen wie z.B. A+ oder sogar A+++ gibt es in der neuen Energieverbrauchskennzeichnung auch nicht mehr.

Symbolfoto hohe Nebenkosten für Mieter - Frau sitzt zu Hause am Schreibtisch und überprüft die erhöhte Aufstellung der monatlichen Abschläge für Strom und Gas 4 min
Bildrechte: IMAGO/Roman Möbius
4 min

Holger Schneidewindt ist Energieexperte der Verbraucherzentrale. Er rät Kunden genau auf ihre Abschläge zu schauen und nicht zu viel anzuzahlen.

MDR THÜRINGEN - Das Radio Do 29.09.2022 15:10Uhr 04:20 min

https://www.mdr.de/mdr-thueringen/audio-redakteur-experte-verbraucherzentrale-gas-teurer-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | Das Nachrichtenradio | 07. Oktober 2022 | 08:21 Uhr

Mehr aus Wirtschaft

Ein Sarg auf einem Platz bei einer Protestaktion 1 min
Bildrechte: Telenewsnetwork
1 min 25.11.2022 | 12:17 Uhr

Im Kampf um bessere Löhne und Arbeitsbedingungen bei Amazon nutzt die Gewerkschaft Verdi den Rabattaktionstag "Black Friday" und hat die Beschäftigen zu Arbeitsniederlegungen aufgerufen – unter anderem in Leipzig.

Fr 25.11.2022 12:06Uhr 00:48 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/wirtschaft/video-amazon-blackfriday-rabatt-tarifkonflikt-verdi-leipzig-schnaeppchen-hauptbahnhof100.html

Rechte: Telenewsnetwork

Video

Mehr aus Deutschland