Ostdeutsche im Kabinett Klara Geywitz soll Bundesbauministerin werden

Die Potsdamerin und stellvertretende SPD-Vorsitzende Klara Geywitz soll das Amt für Bauen und Wohnen übernehmen. Zuvor saß Geywitz bis 2019 für die SPD im Brandenburger Landtag. Gemeinsam mit Olaf Scholz hatte sie sich vor zwei Jahren um den SPD-Parteivorsitz beworben.

Klara Geywitz
Klara Geywitz soll das Amt der Bundesbauministerin besetzen. Bildrechte: dpa

Die stellvertretende SPD-Vorsitzende Klara Geywitz wird das neu zugeschnittene Bundesbauministerium übernehmen. Das gab der designierte Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) am Montag in Berlin bekannt. Bisher war der Bereich Bauen vom Bundesinnenministerium verantwortet worden.

Die 45-jährige gebürtige Potsdamerin war zunächst als Ministerin für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung im Gespräch.

Bis 2019 für die SPD im Brandenburger Landtag

Geywitz, diplomierte Politikwissenschaftlerin, saß für die SPD von 2004 bis 2019 im Brandenburger Landtag, ehe sie ihr Direktmandat in Potsdam an die Grünen verlor. Von 2013 bis 2017 war sie Generalsekretärin der Brandenburger SPD.

Bundesweit wurde Geywitz bekannt, als sie sich im Doppel mit Olaf Scholz um den Bundesvorsitz der Sozialdemokraten bewarb. Beide qualifizierten sich mit dem höchsten Stimmenanteil für die Stichwahl, unterlagen dort aber Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans.

Einsatz für Kindergrundsicherung und Verbesserungen für Ostdeutschland

Geywitz hatte sich 2017 nach dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen für eine Fortsetzung der schwarz-roten Koalition eingesetzt, auch um, wie sie damals sagte, Verbesserungen für Ostdeutschland zu erreichen. In einem Interview mit der "Lausitzer Rundschau" im Jahr 2018 sagte sie, dass die Agenda 2010 Deutschland eine Wachstumsphase beschert habe. Zugleich mahnte sie, Kinder hätten im Hartz-IV-System nichts zu suchen und setzte sich für eine Kindergrundsicherung ein.

In Brandenburg gehörte Geywitz außerdem zu den maßgeblichen Initiatoren des letztlich vom Landesverfassungsgericht gekippten Paritätsgesetzes, das einen gleich großen Anteil von Frauen und Männern im Landtag sichern sollte.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 06. Dezember 2021 | 10:30 Uhr

Mehr aus Politik

Mehr aus Deutschland

Nachrichten

Sirenenalarm Dresden 22 min
Bildrechte: imago images/Sylvio Dittrich