Coronavirus-Pandemie Ticker am Sonntag: 800.000 Corona-Tote in den USA

In den USA sind seit Beginn der Pandemie über 800.000 Menschen gestroben. Der Handelsverband HDE beklagt die 2G-Regeln. Fußball-Profi Joshua Kimmich will sich nun doch gegen das Coronavirus impfen lassen. Die aktuellen Entwicklungen zur Coronavirus-Pandemie im Ticker.

Joe Biden
US-Präsident Joe Biden sieht seine wichtigste Aufgabe nach eigener Aussage darin, die Corona-Pandemie zu bekämpfen. Bildrechte: IMAGO / ZUMA Wire

Unser Ticker am Sonntag, 12. Dezember 2021, endet hier. Vielen Dank für Ihr Interesse. Aktuelle Meldungen und Hintergründe zum Coronavirus finden Sie hier.

22:24 Uhr | Slowakei zahlt Impfbonus an Rentner

In der Slowakei will die Regierung älteren Bürgern nun mehrere hundert Euro zahlen, wenn sie sich impfen lassen. Weitere Details im Video:

21:07 Uhr | Bilanz: Polizei stoppt viele Proteste in Mitteldeutschland

Am Wochenende hat die Polizei in Mitteldeutschland zahlreiche Corona-Proteste unterbunden. Mehrfach kam es dabei zu Ausschreitungen. Eine Übersicht über die Geschehnisse seit Freitag lesen Sie hier:

21:01 Uhr | 800.000 Tote in den USA

In den USA sind mehr als 800.000 Menschen mit oder an dem Corona-Virus gestorben. Das meldet die Nachrichtenagentur Reuters auf Basis einer Zählung offizieller Daten. Damit sind mehr Menschen gestorben, als der US-Bundesstaat North Dakota Einwohner hat. Weltweit weisen die USA damit weiterhin die höchsten Infektions- und Totenzahlen auf. Insgesamt starben rund um den Globus nach Angaben der Johns Hopkins Universität 5,3 Millionen Menschen.

Update 19:47 Uhr | Polizei geht gegen Protest in Plauen vor

Die Polizei ist am Abend in Plauen gegen nicht erlaubte Corona-Proteste vorgegangen. Ein Sprecher sagte, mehrere Hundert Menschen hätten sich zu mehreren Aufzügen im Stadtgebiet formiert. Eine Gruppe von Demonstranten sei eingekesselt worden. Die Polizei stellte die Personalien fest. Gegen 19:30 twitterte die Polizei, dass es "keine Einsatzschwerpunkte" mehr in Plauen gebe. Die Beamten sprachen von einer "dynamischen Lage", die es in der Stadt gegeben habe.

Teilnehmer eines so genannten Spazierganges gegen die Corona-Maßnahmen gehen durch den Ort.
Teilnehmer von Anti-Corona-Protesten in Plauen. Bildrechte: dpa

18:59 Uhr | Thüringen: Ausnahmen für Geboosterte bei 2G+

In Thüringen benötigen Menschen mit Booster-Impfung ab sofort keinen Coronatest mehr für den Zutritt zu 2G+-Bereichen. Gesundheitsministerin Heike Werner setzte diesen Passus in der aktuellen Corona-Schutzverordnung mit sofortiger Wirkung aus. Ein Ministeriumssprecher sagte, der Wegfall der Testpflicht bei 2G+ betreffe auch Genesene und doppelt Geimpfte, wenn deren Covid-19-Erkrankung oder zweite Spritze weniger als sechs Monate zurücklägen. Die Ausnahmen betreffen laut Ministerium etwa Fitnessstudios, den Freizeitsport, Spielhallen und Wettbüros.

17:31 Uhr | Britische Regierung verschärft Corona-Maßnahmen

Die britische Regierung weitet ihre Maßnahmen gegen die Omikron-Variante des Coronavirus nochmals aus. So werden ab Dienstag in England die Regelungen für obligatorische Tests verschärft, wie das Gesundheitsministerium in London mitteilte. Vollständig geimpfte Menschen, die Kontakt zu einem positiv auf das Coronavirus Getesteten hatten, müssen sieben Tage lang täglich einen Schnelltest machen. Sind Kontaktpersonen von positiv Getesteten hingegen nicht mindestens einmal geimpft, müssen sie künftig für zehn Tage in Quarantäne. Zudem werden die Auffrischungsimpfungen ab Montag auf Bürger ab dem Alter von 30 Jahren ausgeweitet.

Gesundheitsminister Sajid Javid wies zur Begründung der neuen Maßnahmen darauf hin, dass sich die Omikron-Variante rasant weiter in Großbritannien ausbreite. Zu erwarten sei, dass Omikron bis Mitte Dezember die dominierende Form des Coronavirus im Land sein werde.

16:43 Uhr | Inzidenz in Sachsen unter 1.000

Die Corona-Inzidenz in Sachsen ist erstmals seit Wochen wieder unter die 1.000er-Marke gesunken. Mit einem Wert von 990,5 am Sonntag war der Freistaat nach Angaben des Robert Koch-Instituts auch nicht mehr der Negativ-Spitzenreiter unter den Bundesländern. Thüringen meldete 1.025 eine höhere Inzidenz.

15:41 Uhr | Reha für Covid-Patienten in Mitteldeutschland

Mehr als 1.000 Menschen aus Mitteldeutschland mit der Hauptdiagnose Covid-19 ist in diesem Jahr eine Reha-Maßnahme bewilligt worden. Das geht aus einer Abfrage des MDR bei der Deutschen Rentenversicherung (DRV) hervor. Laut DRV leben davon 187 Betroffene in Sachsen-Anhalt, 303 in Thüringen und 522 in Sachsen. In den drei Ländern sind 2,1 Millionen Menschen bei der DRV rentenversichert. Im Vorjahr hatten der Versicherung zufolge nur 59 Behandlungen einen Zusammenhang mit Corona.

14:47 Uhr | Verletzte Polizisten bei Protest in Bennewitz bei Leipzig

Bei einem Protest gegen die Anti-Corona-Maßnahmen in Bennewitz nahe Leipzig ist es nach Angaben der Polizei zu Angriffen auf Einsatzkräfte gekommen. Zwei Polizisten seien dabei am Sonntagvormittag leicht verletzt worden. Auch zwei der Demonstranten hätten leichte Verletzungen davongetragen. Insgesamt hatten sich laut Polizei rund 25 Menschen im Ortsteil Schmölen versammelt. Das ist nach der Corona-Notfallverordnung derzeit nicht gestattet.

Die Polizei habe daraufhin die Identitäten der Teilnehmer
festgestellt. "Diese verhielten sich äußerst unkooperativ, leisteten
den Anweisungen keine Folge und griffen die Polizeibeamten an",
teilte Sprecher Chris Graupner mit. Nur durch "ein robustes Vorgehen" der Einsatzkräfte habe die Lage unter Kontrolle gebracht werden können. Es seien drei Strafanzeigen gestellt worden.

14:12 Uhr | Tausende nutzen Impfen ohne Termin in Thüringen

In Thüringen haben sich nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung am Samstag rund 9.400 Menschen in den Impfstellen und bei regionale Sonderaktionen impfen lassen. Impfmanager Jörg Mertz sagte, anders als an den Samstagen der Vorwochen seien die Impfstellen aber nicht mehr so stark überlaufen gewesen. Außerdem seien 6.000 Menschen in den Praxen niedergelassener Ärzte immunisiert worden. Das Samstagsangebot in den Impfstellen ohne vorherige Terminvereinbarung soll es Mertz zufolge nur noch am vierten Adventswochenende geben. Im neuen Jahr soll dann nach derzeitigem Stand nur noch mit Termin geimpft werden.

13:37 Uhr | Forschungsministerin begrüßt Kimmichs Entscheidung

Die neue Bundesforschungsministerin Bettina Stark-Watzinger hat den Entschluss von Bayern-Profi Joshua Kimmich zu einer Corona-Impfung gelobt. Auf Twitter schrieb die FDP-Politikerin von einer guten Entscheidung. Als Fußballprofi und Nationalspieler sei Kimmich für viel Menschen Vorbild. Mehr Impfungen seien der Weg aus der Pandemie.

12:41 Uhr | ZDF: Kimmich will sich impfen lassen

Fußball-Profi Joshua Kimmich von Bayern München will sich nun doch gegen Covid-19 impfen lassen. Das sagte der 26-jährige Nationalspieler in einem Interview mit dem ZDF-Sportstudio. Dem ZDF zufolge bedauerte Kimmich in dem Gespräch, dass er sich nicht früher zu diesem Schritt entschlossen habe. Er wird mit den Worten zitiert: "Generell war es für mich einfach schwierig mit meinen Ängsten und Bedenken umzugehen, deshalb war ich auch so lange unentschlossen."

Kimmich hatte Ende Oktober erklärt, er habe "persönlich noch ein paar Bedenken, gerade, was fehlende Langzeitstudien angeht". Es sei aber sehr gut möglich, dass er sich noch impfen lasse. Mit seiner Aussage hatte Kimmich für breite Diskussionen gesorgt.

Anfang November musste Kimmich als Kontaktperson seines positiv getesteten Kollegen Niklas Süle in Quarantäne. Er verpasste dadurch die letzten beiden WM-Qualifikationsspiele. Kurze Zeit später musste er wegen einem Corona-Verdachtsfall im privaten Umfeld erneut in Quarantäne. Am 24. November gab der FC Bayern München bekannt, dass Kimmich positiv auf das Coronavirus getestet worden ist und sich in häuslicher Isolation befinde. Zuletzt gab Kimmich bekannt, dass er "aufgrund von leichten Infiltrationen in der Lunge aktuell noch nicht voll trainieren" könne und in diesem Jahr nicht mehr spielen werde.

12:18 Uhr | Was die Corona-Regeln für Kirchen im Advent bedeuten

Während Sachsen-Anhalt es den Religionsgemeinschaften weitgehend freistellt, Regelungen für Gottesdienste zu treffen, gibt es in Sachsen und Thüringen klare Vorgaben. Was bedeutet das für die Kirchen und die Gläubigen? MDR KULTUR hat in Görlitz, Freiberg und Heiligenstadt nachgefragt.

11:39 Uhr | Handelsverband: 2G-Regeln trüben Weihnachtsgeschäft

Das Weihnachtsgeschäft für den Einzelhandel wird aus Sicht des Handelsverbands HDE durch die 2G-Vorgaben getrübt. HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth sagte, für viele Händler sei dieses Jahr "eine Katastrophe". Die Regelungen schreckten zu viele Kunden ab und erforderten einen enorm hohen Personaleinsatz. Genth forderte, die sogenannte Bändchenregelung bundesweit zuzulassen. Dann müsse nicht mehr jeder einzelne Kunde an jeder Ladentür kontrolliert werden. Die Bändchenlösung sieht vor, dass jede Kundin und jeder Kunde nur einmal auf 2G kontrolliert wird und dann ein Bändchen bekommt, mit dem sie oder er an diesem Tag Zutritt zu allen Geschäften hat.

Genth zufolge ergab eine aktuelle Umfrage des Verbandes, dass Händler mit 2G-Zugangsbeschränkungen in der abgelaufenen Woche knapp ein Drittel ihrer Vorkrisenumsätze verloren hätten. Gut laufe es demnach nur im Lebensmitteleinzelhandel sowie im Onlinebereich. Viele Handelsunternehmen schrieben das Weihnachtsgeschäft bereits ab. Da die letzten beiden Monate im Jahr gewöhnlich die mit Abstand umsatzstärkste Zeit seien, sei das eine dramatische Entwicklung.

10:32 Uhr | Studie: Weggeworfene Masken sind Umweltproblem

Achtlos weggeworfene Corona-Schutzmasken stellen einer Studie zufolge ein ernsthaftes Problem für Umwelt und Tiere dar. Das geht aus einer Untersuchung der englischen Universität Portsmouth in elf Ländern hervor, darunter auch in Deutschland. Demnach stieg im vergangenen Jahr von März bis Oktober die Zahl nicht ordnungsgemäß entsorgten Masken um das 84-Fache an. Die Wissenschaftler warnten, es drohe eine Umweltkatastrophe. Die meisten Masken seien aus langlebigem Plastik produziert und könnten sich in der Umwelt Jahrzehnte oder sogar Jahrhunderte halten. Regierungen müssten mehr darüber aufklären, wie Schutzmasken umweltgerecht entsorgt werden.

08:56 Uhr | Corona-Krise: Telefonate werden länger

Die Kunden von O2 telefonieren in der Corona-Krise länger mit dem Handy. Das teilte der Mutterkonzern Telefonica mit. Der Netzbetreiber erklärte, 2019 habe ein durchschnittliches Telefonat über das O2-Mobilfunknetz noch 2 Minuten und 30 Sekunden gedauert. 2020 seien es im Durchschnitt 2 Minuten und 50 Sekunden gewesen, in diesem Jahr bisher circa 3 Minuten. Insgesamt seien bis Anfang Dezember schon mehr als 2,1 Milliarden Stunden über das O2-Handynetz telefoniert worden. Damit wurde der Vorjahreswert bereits jetzt knapp übertroffen.

08:37 Uhr | Holetschek: Testpflicht für dreifach Geimpfte soll wohl wegfallen

Die Gesundheitsminister der Länder wollen auf ihrer nächsten Sitzung am Dienstag darüber entscheiden, ob die Testpflicht für dreifach Geimpfte bundesweit wegfallen soll. Das sagte der Vorsitzende der Gesundheitsministerkonferenz, der bayerische Minister Klaus Holetschek, der "Bild am Sonntag". Der Wegfall von 2G+ für dreifach Geimpfte sei nicht nur medizinisch sinnvoll, sondern liefere auch einen zusätzlichen Impfanreiz. Bundesgesundheitsminister Lauterbach habe zugesagt, dass er der Gesundheitsministerkonferenz dazu einen entsprechenden Vorschlag machen wolle. Bislang gilt vielerorts auch für Geimpfte und Genesene eine Testpflicht, etwa, wenn sie Sport- oder Kulturveranstaltungen besuchen.

07:42 Uhr | Faeser: Demonstranten sollten sich von Rechtsextremen abgrenzen

Bundesinnenministerin Nancy Faeser hat Teilnehmer von Protesten gegen die Corona-Maßnahmen aufgerufen, sich stärker gegen Rechtsextremisten und sogenannte Reichsbürger abzugrenzen. Die SPD-Politikerin sagte den Funke Medien, Rechtsextremisten und Reichsbürger versuchten, die Bewegung zu durchsetzen, um ihre eigenen Ziele zu verfolgen. "Leider grenzen sich die bürgerlichen Demonstrationsteilnehmer noch immer zu wenig von diesen Leuten ab."

Polizisten und Teilnehmer stehen sich am Abend gegenüber.
Demo-Teilnhemer und Polizisten stehen sich in Greiz gegenüber. Bildrechte: dpa

In mehreren Städten Deutschlands hatten gestern erneut Tausende gegen die Corona-Maßnahmen demonstriert. So versammelten sich im ostthüringischen Greiz nach jüngsten Angaben der Polizei bis zu 1.000 Teilnehmer. Sie seien an einer Brücke gestoppt worden. Dabei sei es zu Auseinandersetzungen gekommen. Mehrere Polizisten wurden der Ermittlungsbehörde zufolge verletzt.

07:23 Uhr | Epidemiologe: Impf-Kampagnen an Schulen verstärken

Der Epidemiologe Markus Scholz hat sich für verstärkte Impf-Kampagnen an Schulen ausgesprochen. Wie der Wissenschaftler von der Universität Leipzig MDR AKTUELL sagte, sollten mobile Impfteams zum Einsatz kommen. Grund seien die derzeit hohen Infektionszahlen bei Kindern und Jugendlichen. Außerdem sollten Luftfilteranlagen in Schulen aufgestellt werden. Scholz sprach sich zudem für regelmäßige Corona-Tests in Kitas aus. Viele Infektionen blieben so lange unentdeckt, bis sie auf Altersgruppen träfen, die dann Symptome entwickelten – meist Eltern, Lehrer oder Erzieher.

06:45 Uhr | Österreich: Lockdown endet für Geimpfte und Genesene

In Österreich endet heute der dreiwöchige Lockdown – allerdings nur für Geimpfte und Genesene. Theater, Museen sowie Freizeiteinrichtungen öffnen wieder. Am Montag folgt der Handel. Unterschiedlich ist das Vorgehen bei Gastronomie und Hotellerie. Nur in den Bundesländern Tirol, Vorarlberg und Burgenland dürfen Hotels und Restaurants ab heute wieder Gäste empfangen.

Die Bundesländer Salzburg, Niederösterreich, Kärnten und Wien erlauben dies erst in einigen Tagen oder in einer Woche wieder. Das Bundesland Oberösterreich bleibt bis zum 17. Dezember im Lockdown. Wer nicht geimpft ist, darf sein Zuhause bis auf Weiteres nur für den Weg zur Arbeit, zur Erledigung von Einkäufen des täglichen Bedarfs oder zur Erholung verlassen.

06:38 Uhr | Australien will früher boostern

Australien will Auffrischungsimpfungen vorziehen, weil immer mehr Fälle der Omikron-Variante des Coronavirus im Land gemeldet werden. Wie Gesundheitsminister Greg Hunt bestätigte, soll die Booster-Impfung nicht mehr sechs Monate nach der zweiten Dosis erfolgen, sondern bereits nach fünf Monaten. Hunt sagte, Daten aus Israel zeigten, dass Auffrischungsimpfungen schwere Erkrankungen bei den über 40-Jährigen und Todesfälle bei den über 60-Jährigen verringerten. Australien wird in seinem Auffrischungsprogramm die Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna verwenden.

06:22 Uhr | Familienministerin Spiegel setzt auf Impfungen von Kindern

Bundesfamilienministerin Anne Spiegel hat sich für leicht zugängliche Corona-Impfangebote für Kinder von fünf bis elf Jahren ausgesprochen. Die Grünen-Politikerin sagte den Funke Medien, überall im Land seien kindgerechte Impfangebote erforderlich – in Kinderarztpraxen, Impfzentren und mit mobilen Impfteams. Den Start der Impfungen für jüngere Kinder am Montag nannte Spiegel ein gutes Signal. "Es ist ganz wichtig, dass sich Familien gut informieren und beraten lassen können und dann hoffentlich zu dem Schluss kommen, ihre Kinder impfen zu lassen."

Quarantäne für Kinder bedeute nicht nur Lernrückstände, sondern "insbesondere das Fehlen einer geregelten Tagesstruktur und fehlenden Kontakt mit Gleichaltrigen", fügte sie hinzu. Schulen und Kitas seien nicht nur Lernorte, "sondern Anker der Stabilität im Leben junger Menschen, die sie unbedingt brauchen". Die Ständige Impfkommission empfiehlt Corona-Impfungen für Fünf- bis Elfjährige nur bei bestimmten Vorerkrankungen. Ansonsten überlässt sie dies der individuellen Entscheidung der Eltern.

06:00 Uhr | Der Ticker am Sonntag, 12. Dezember 2021

Guten Morgen, in unserem Ticker halten wir Sie über die aktuellen Entwicklungen der Coronavirus-Pandemie auf dem Laufenden. Alle wichtigen Nachrichten erscheinen im Laufe des Tages hier.

Die Corona-Ticker der vergangenen Tage:

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 12. Dezember 2021 | 06:00 Uhr

Mehr aus Panorama

Mehr aus Deutschland

Karl Lauterbach (SPD), Bundesminister für Gesundheit, äußert sich bei einer Pressekonferenz im Bundesgesundheitsministerium zu Corona-Schutzmaßnahmen in Pflegeeinrichtungen. 1 min
Bildrechte: dpa
1 min 06.10.2022 | 16:45 Uhr

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach erklärt, dass eine vierte Impfung den Schutz von Pflegeheimbewohnern vor einem tödlichen Verlauf bei einer Corona-Infektion detlich verbessert.

Do 06.10.2022 16:01Uhr 00:46 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/politik/lauterbach-vierte-impfung-pflegeheimbewohner100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video