Sommerwetter Nach Hitzerekord folgt Abkühlung für Mitteldeutschland

Nach dem bisher heißesten Tag des Jahres mit vielerorts um die 40 Grad erleben Mitteldeutschland und der Rest der Republik ein etwas kühles Intermezzo. Doch bereits am Sonntag sollen die Temperaturen bundesweit wieder deutlich anziehen.

Wetterbild mit aufziehendem Regen und Gewitter über dem Harz
Aufziehender Regen und Gewitter über dem Harz: Bis Sonntag legt die Hitze über Deutschland eine Pause ein. Bildrechte: IMAGO / Martin Wagner

Nach dem bisher heißesten Tag des Jahres mit vielerorts um die 40 Grad Celsius erwartet Mitteldeutschland in den kommenden Tagen ein etwas kühleres Intermezzo. Das MDR-Wetterstudio prognostizierte für diesen Donnerstag für Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen örtliche Gewitter mit Starkregen mit Höchsttemperaturen zwischen 23 und 33 Grad Celsius.

Für die Nacht zum Freitag sagt der Deutsche Wetterdienst Tiefsttemperaturen von 18 bis 13 Grad voraus. Für Samstag wurden dem DWD zufolge durchziehende Schauer mit Höchsttemperaturen von 23 bis 27 Grad im Flachland und 21 bis 24 Grad in den Bergen angekündigt.

Örtliche Gewitter und Unwetter hatten in der Nacht zu Donnerstag vor allem im Westen Deutschlands eine Wetterabkühlung eingeleitet. Auch in Teilen Thüringens gewitterte es.

Rekordhitze über 40 Grad

Damit fand die tagelange Rekordhitze über Deutschland ein vorläufiges Ende. Dabei war nach Angaben des MDR-Wetterstudios am Mittwoch im thüringischen Rudolstadt mit 40,1 Grad der Allzeit-Hitzerekord für Mitteldeutschland geknackt worden. Bisher lag dieser bei 39,8 Grad – gemessen am 20. August 2021 in Dresden-Hosterwitz. In Sachsen-Anhalt wurde am Mittwoch mit 40,0 Grad in Huy-Pabstorf ein neuer Hitzerekord erreicht.

Auch in vielen anderen mitteldeutschen Orten wurden nach Angaben der MDR-Meteorologen Rekorde geknackt. So verzeichnete Erfurt nach 70 Jahren mit 38,0 Grad einen neuen Höchstwert. Auch in Schwarzburg im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt fiel der bisherige Rekord vom 7. Juli 1957. Dort wurden am Mittwoch 38,7 Grad gemessen. In Sachsen war es am Mittwoch mit 38,1 Grad in Rochlitz am heißesten.

Höchstwerte am Mittwochabend in Mitteldeutschland:

Höchsttemperaturen für Sachsen
Ort Temperatur (20 Uhr)
Klitzschen bei Torgau 35,0 Grad
Leipzig-Connewitz 35,0 Grad
Höchsttemperaturen für Sachsen-Anhalt
Ort Temperatur (20 Uhr)
Gardelegen 37,0 Grad
Straßfurt 37,0 Grad
Höchsttemperaturen für Thüringen
Ort Temperatur (20 Uhr)
Apolda 36,0 Grad
Rockendorf 36,0 Grad

Der deutschlandweit wärmste Wert wurde mit 40,3 Grad in Bad Mergentheim im Nordosten Baden-Württembergs erreicht. Damit übertraf der Mittwoch noch den Dienstag und wurde so zum bislang heißesten Tag des Jahres.

Ab Sonntag kehrt die Hitze zurück

Bereits am Sonntag dürfte es mit dem kühlen Intermezzo in Deutschland wieder vorbei sein. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes bringt am Sonntag und Montag ein Hochdruckeinfluss zunächst wieder viel Sonnenschein nach Deutschland. "Zudem schaufelt ein kräftiges Tief über Westeuropa heiße Luft wieder weit nach Norden, so dass das Knacken der 30-Grad-Marke in den meisten Regionen ein leichtes sein sollte", sagte DWD-Meteorologe Adrian Leyser. Im Süden und Südwesten sind sogar in der Spitze wieder Werte von über 35 Grad möglich.

Waldbrand-Gefahrenstufe 5 in mehreren Landkreisen

Wegen der anhaltenden Trockenheit und der Hitze warnt der DWD weiterhin vor Waldbränden. In Teilen von Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen hat die Waldbrandgefahr die höchste Warnstufe 5 erreicht. Den Behörden zufolge betrifft das in Sachsen-Anhalt den Altmarkkreis Salzwedel, das Jerichower Land, die Stadt Stendal sowie die Börde und den Raum Wittenberg.

Auch im südlichsten Thüringen gilt im Bereich des Forstamtes Heldburg die höchste Warnstufe. In Sachsen sind die Landkreise Nordsachsen sowie die nördlichen Teile der Kreise Meißen, Bautzen und Görlitz betroffen. Die Behörden empfehlen, die Wälder nicht zu betreten. Zudem können Waldgebiete gesperrt werden.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | Das Nachrichtenradio | 19. Juli 2022 | 08:30 Uhr

Mehr aus Panorama

Mehr aus Deutschland

Nachrichten

Sirenenalarm Dresden 22 min
Bildrechte: imago images/Sylvio Dittrich