Statistisches Bundesamt Inflation steigt auf 10,0 Prozent

Die Verbraucherpreise in Deutschland sind im September so stark gestiegen wie seit mehr als 70 Jahren nicht. Der Anstieg betrug nach erster Schätzung des Statistischen Bundesamtes im Jahresvergleich 10,0 Prozent. Im August lag die Teuerungsrate noch bei 7,9 Prozent.

Spritpreise auf Anzeigetafel einer Tankstelle
Der Tankrabatt ist Ende August ausgelaufen, das hat der Teuerung einen zusätzlich auftrieb gegeben. Bildrechte: dpa

Die Inflation in Deutschland erreicht im September erstmals seit mehr als 70 Jahren voraussichtlich wieder zweistellige Werte. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, beträgt die Teuerungsrate im Vergleich zum Jahresvergleich 10,0 Prozent.

Inflation zuletzt 1951 so hoch

So hoch war die Inflation in der alten Bundesrepublik zuletzt in den 50er Jahren. Im Dezember 1951 lag sie sogar bei 10,5 Prozent. Im wiedervereinigten Deutschland gab es solche Werte noch nie.

Die Teuerung wurde im September durch den Wegfall des Tankrabatts und des 9-Euro-Ticket begünstigt. Im August hatte die Inflationsrate bei 7,9 Prozent gelegen. Verglichen mit dem Vormonat stiegen die Preise im September um 1,9 Prozent.

Teurer Strom, teurer Sprit, teures Gas

Besonders stark zogen die Energiepreise an. Die Statistiker errechneten im Vergleich zum September 2021 ein Plus von 43,9 Prozent. Ein weiterer Preistreiber sind die Nahrungsmittel. Sie verteuerten einer ersten Schätzung zufolge um 18,7 Prozent.

Deutlich langsamer stiegen dagegen die Preise für Dienstleistungen und Wohnungsmieten. Mit 1,7 Prozent bleiben diese beiden Bereiche klar unterhalb der Inflationsrate.

Der Euro verliert an Kaufkraft

Hohe Teuerungsraten schmälern die Kaufkraft von Verbrauchern. Sie können sich für einen Euro weniger leisten und der finanzielle Spielraum der Menschen schrumpft. Nach einer Umfrage des Handelsverbandes Deutschland schränken sich bereits 60 Prozent der Verbraucher beim Einkaufen ein. Sogar 76 Prozent der Befragten richten sich darauf ein, in den kommenden Monaten sparsamer zu sein.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 29. September 2022 | 15:00 Uhr

Mehr aus Panorama

Mehr aus Deutschland

Nachrichten

Sirenenalarm Dresden 22 min
Bildrechte: imago images/Sylvio Dittrich