Sachsen-Anhalt In Sachsen-Anhalt gibt es bald vielleicht zu wenige Zahnärzte

Eine Frau beim Zahnarzt
Bildrechte: imago/Jochen Tack

Im Bundes-Land Sachsen-Anhalt gibt es
die Kassen-Zahnärztliche Vereinigung.
Die Abkürzung dafür ist: KZV.
Bernd Hübenthal ist der Vize-Chef von der KZV.
Er hat gesagt:
In Sachsen-Anhalt gibt es viele Zahnärzte,
die schon älter sind.
Das bedeutet: Sie hören bald auf zu arbeiten.
Aber nur wenige Zahnärzte finden einen Nachfolger.
Deshalb gibt es in Sachsen-Anhalt bald vielleicht zu wenige Zahnärzte.
Das schwere Wort dafür ist: Ärzte-Mangel.

Leichte Sprache im Podcast hören 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
2 min

MDR FERNSEHEN Fr 19.08.2022 13:39Uhr 02:18 min

https://www.mdr.de/nachrichten-leicht/audio-2109006.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Die Land-Kreise und die Kommunen in Sachsen-Anhalt
wollen jetzt etwas gegen den Ärzte-Mangel machen.
Das ist zum Beispiel auch im Land-Kreis Mansfeld-Südharz so.

Was der Land-Kreis Mansfeld-Südharz
gegen den Ärzte-Mangel machen will

Wenn ein Mensch als Zahnarzt arbeiten will:
Dann muss er dafür ein Studium machen.
Das kostet Geld.
Der Land-Kreis Mansfeld-Südharz will in jedem Jahr
das Studium für 1 Menschen bezahlen:
Damit der Mensch den Beruf: Zahnarzt lernen kann.
Dafür muss der Mensch aber einen Vertrag unterschreiben.
In dem Vertrag steht:
Der Mensch muss später als Zahnarzt
im Land-Kreis Mansfeld-Südharz arbeiten.
Er darf nicht an einem anderen Ort arbeiten.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache:

Hier können Sie diese Nachricht auch in schwerer Sprache lesen:

Eine Frau beim Zahnarzt
Es gibt Menschen, die gehen nicht gern zum Zahnarzt. Was aber, wenn die Zahnärzte fehlen? Ein Stipendium in Mansfeld-Südharz soll das verhindern. (Symbolbild) Bildrechte: imago/Jochen Tack