Blütenpracht Sommerblüher: Pflege-Tipps für Zwiebel- und Knollenpflanzen

Gloriosa, Tigerblume, Ananaslilie sowie weitere sommerblühende Zwiebel- und Knollenpflanzen sorgen im Sommer für Blütenzauber im Garten. Gartenmeister Uwe Schachschal vom egapark in Erfurt und Knollen-Expertin Jolanda van Amerom aus Sachsen-Anhalt haben uns verraten, mit welchen Pflege-Tipps sich diese Sommerblüher im Garten so richtig wohlfühlen.

Gloriosa mit orangener Blüte
Die Gloriosa oder auch Ruhmeskrone (Bild) gehört zu den beliebtesten, sommerblühenden Knollenpflanzen. Bildrechte: MDR/Uwe Schachschal

#1: Die Pflanztiefe ist entscheidend

Beim Pflanzen von Zwiebel- und Knollenpflanzen, wie der Tigerblume, gilt es, die Zwiebeln je nach Wärmebedarf tiefer oder flacher in die Erde zu setzen. Lilien haben laut Knollen-Expertin Jolanda van Amerom zum Beispiel einen geringeren Wärmebedarf und können tiefer in die Erde gesetzt werden. Callas hingegen benötigen viel Wärme, um auszutreiben. Daher sollten ihre Knollen nah unter der Erdoberfläche liegen. Eine weitere Besonderheit sind die Dahlien. Bei ihnen muss der Stilansatz leicht aus der Erde schauen. Liegt die Knolle zu tief, kann es passieren, dass sie nicht austreibt.

#2: Zwiebel- und Knollenpflanzen vertragen keine Staunässe

Weil Zwiebel- und Knollenpflanzen keine Staunässe vertragen und sehr anfällig für Fäulnis sind, sollten sie diese sehr achtsam gießen. Vor allem in den ersten vier bis sechs Wochen nach der Pflanzung ist es wichtig, sehr sparsam zu gießen und erst dann die Wassermenge vorsichtig zu steigern. Im Kübel können Sie durch eine Drainageschicht einen zusätzlichen Schutz vor Staunässe erreichen. Verwenden Sie dafür beispielsweise Tonscherben, Blähbeton oder einfach Kieselsteine.

Tonscherben
Tonscherben können bei Topfpflanzungen als Drainageschicht verwendet werden, die die Pflanzen vor Staunässe bewahren kann. Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius

#3: Nicht alle sommerblühenden Zwiebel- und Knollenpflanzen sind winterhart

Zwiebel- und Knollenpflanzen, die uns im Sommer mit ihrer Blüte erfreuen, sind nicht immer winterhart. Kübelpflanzungen sollten deshalb mit dem ersten Frost ins Winterquartier gebracht werden. Dafür eignet sich beispielsweise ein frostfreier Keller. Ausgepflanzte Zwiebel- und Knollenpflanzen könnten abgedeckt werden. Verwenden Sie dafür am besten eine Laubschicht, die mit Bändchengewebe im Beet gehalten wird. Die Laubschicht sollte etwa 25 Zentimeter hoch sein. Besonders gut eignet sich dafür Buchenlaub, weil es strukturstabil ist und nicht so schnell in sich zusammenfällt.

Uwe Schachschal
Uwe Schachschal ist Gartenmeister und arbeitet beim egapark in Erfurt. Er ist Experte für Zwiebel- und Knollenpflanzen. Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius

Doch es gibt auch winterharte sommerblühende Zwiebelpflazen. Knollen-Expertin Jolanda van Amerom zählt dabei zum Beispiel die Lilien und Liatris auf. Aber auch die Gartenamaryllis Belladonna verträgt unsere milden Winter sehr gut im Beet.

Mehr Pflegetipps für Zwiebel- und Knollenpflanzen

Quelle: MDR Garten

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Garten | 20. März 2022 | 08:30 Uhr