Kräutergarten Petersilie im Garten anbauen, pflegen, ernten und verarbeiten

Botanisch: Petroselinum crispum bzw Petroselinum sativum

Petersilie ist der Alleskönner unter den Kräutern: Ob in Suppe oder Omelette, als Salat oder Dekoration - sie schmeckt immer. Der Anbau funktioniert im Gartenbeet, im Balkonkasten oder im Topf.

Korb mit krauser und glatter Petersilie und Petersilienwurzeln 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
3 min

Kräutergarten Petersilie

Petersilie

Ob kraus, glatt oder als Wurzel – Petersilie schmeckt einfach immer. Wir haben uns das Kraut mal näher angeschaut.

MDR Garten So 13.02.2022 08:30Uhr 03:03 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Petersilie - kraus oder glatt?

Ob im Garten lieber krause oder glatte Petersilie wachsen soll, ist Geschmackssache. Ursprünglich soll die krause Form gezüchtet worden sein, um eine Verwechslung der glatten Form mit der giftigen Hundspetersilie zu vermeiden. Schmecken tun beide Varianten. Während krause Formen vor allem für Dekorationen geeignet sind, punktet die glatte Petersilie im Salat.

Was ist Wurzelpetersilie?

Wurzelpetersilie Petroselinum crispum subsp. tuberosum ist eine Unterart der Petersilie, bei der die Speicherwurzel besonders groß ist. Hier werden nicht die Blätter, sondern die Wurzel verwendet. Sie gehört ins Suppengemüse, schmeckt aber auch gebraten oder gekocht. Petersilienwurzeln sind leicht mit Pastinaken zu verwechseln.

Petersilie aussäen

Petersilie gehört zu den Dunkelkeimern. Deshalb wird in 1,5 Zentimeter Tiefe gesät. Nach der Aussaat dauert es 15 bis 25 Tage, bis die Samen endlich keimen. In dieser Zeit sollte der Boden eine Temperatur zwischen 12 bis 20° Celsius haben und immer feucht sein. Um die Keimdauer zu verkürzen, können die Samen vor der Aussaat einige Stunden in warmem Wasser eingeweicht werden.

Petersilie kann zwischen März und August im Freien vor Ort ausgesät oder ab Februar im Haus vorgezogen werden. Bevor sie ins Freie gepflanzt werden, sind ein paar Tage Gewöhnung an die frische, kühle Luft eine gute Idee.

Selbstgemachter Aussaattopf aus Papier wird beschriftet 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min

Kleine Töpfchen für die Aussaat von Kräutern und anderen Pflanzen lassen sich einfach aus Papier falten. Das spart Geld und macht die Anzucht platzsparend möglich. Balkongärtnerin Lilli zeigt, wie sie die Gefäße macht.

MDR FERNSEHEN So 31.05.2020 08:30Uhr 01:26 min

https://www.mdr.de/mdr-garten/pflegen/aussaat/anzucht-toepfe-gefaesse-papier-selber-machen-kraeuter-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Petersilie pflegen

Petersilie bevorzugt einen hellen, sonnigen bis halbschattigen Standort. Sie braucht einen lockeren, humusreichen Boden. Besonders gut gedeiht sie auf nährstoffreichen, lehmigen Böden. Idealerweise wird vor der Pflanzung Kompost in den Boden eingearbeitet. Wer Petersilie im Topf möchte, sollte sie in Gemüseerde ziehen. Kräutererde enthält für Petersilie zu wenig Nährstoffe.

Petersilie sollte nicht immer am gleichen Ort angebaut werden. Sie ist selbstunverträglich. Etwa vier Jahre Pause sollten eingehalten werden, bis Petersilie wieder im gleichen Beet wachsen darf. Die Pflanze mag keine anderen Doldenblütler (wie zum Beispiel Dill, Fenchel, Kerbel, Koriander oder Liebstöckel), gedeiht aber in Mischkultur mit Tomate, Gurke, Porree, Zwiebeln und Erdbeeren.

Petersilie ernten und verarbeiten

Petersilie kann im ersten Jahr und im zweiten Jahr bis zur Blüte geerntet werden. Dabei werden immer nur die einzelnen Stängel von außen abgepflückt. Aus dem Herz treiben immer wieder neue Stängel und Blätter aus. Die grünen Blätter werden am besten frisch und zügig verarbeitet. Petersilienblätter sollten nicht mit kochen, sonst verlieren sie Inhaltsstoffe und Aroma. Sie werden Gerichten deshalb immer erst zum Schluss zugegeben. Gibt es zu viel Petersilie im Garten, kann diese geerntet und eingefroren werden. Trocknen lohnt sich nicht, da das leckere Aroma dabei verloren geht.

Wofür wird Petersilie verwendet?

Petersilie ist das wohl am häufigsten verwendete Küchenkraut in Europa und im Nahen Osten. Sie wird über Suppen, Salate und Kartoffeln gestreut, gehört in Frankfurter Soße, Gemüsebrühe und Bouquet Garni, punktet als Hauptzutat im Petersiliensalat oder in Petersiliensoße. Petersilie kann man einfach nicht genug haben.

Petersilie - auf einen Blick
Heimat Mittelmeer
Pflanzenfamilie Doldenblütler (Apiaceae)
Wuchs 30 bis 90 cm, rübenförmige Wurzel, kahle Stängel mit gefiederten Blättern
Blüte Doldenblüte im zweiten Jahr
Früchte klein, braun, länglich
Standort sonnig bis halbschattig
Boden nährstoffreich, locker, durchlässig, gerne auf Lehmböden, gedeiht auch in Töpfen
Winterhart leicht abdecken, dann ist die Ernte auch im Winter möglich
Mehrjährig zweijährig
Besonderheiten selbstunverträglich: darf nur alle vier Jahre am gleichen Ort angebaut werden

Quelle: MDR Garten/anz

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Garten | 13. Februar 2022 | 08:30 Uhr