Ausblick 2022 in Sachsen: Das sind die kulturellen Highlights

Im Jahr 2022 stehen in Sachsen einige Jubiläen an: Die Musikwelt begeht den 350. Todestag von Heinrich Schütz, Bernardo Bellotto, besser bekannt unter dem Namen "Canaletto", wird von den Staatlichen Kunstsammlungen anlässlich seines 300. Geburtstags mit einer Ausstellung geehrt. Auch das Albertinum präsentiert anlässlich des 90. Geburtstag von Gerhard Richter eine Schau mit dessen Werken in seiner Geburtstadt Dresden. Auf diese kulturellen Highlights können Sie sich 2022 in Sachsen freuen:

Logo MDR 4 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
4 min

MDR KULTUR-Landeskorrespondentin Birgit Fritz mit einem Ausblick auf das Kulturjahr 2022 in Sachsen.

MDR KULTUR - Das Radio Do 06.01.2022 06:00Uhr 04:26 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Er hatte nicht nur mit Krankheiten zu kämpfen, in seinem langen Leben hatte ein Krieg geradezu epidemische Ausmaße erreicht: der Dreißigjährige! Von den 41 aktiven Kapellmeisterjahren des Heinrich Schütz lagen 30 im Krieg. In diesem Jahr begeht die Musikwelt den 350. Todestag des ersten deutschen Komponisten von europäischem Rang.

Dresden: Staatliche Kunstsammlungen präsentieren Canaletto

Den 300. Geburtstag Bernardo Bellottos, besser bekannt unter dem Namen Canaletto, nehmen die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD) zum Anlass, ab Mai ihren großartigen und umfangreichen Bestand an Veduten des Venezianers in der Ausstellung "Zauber des Realen. Bellotto am Sächsischen Hof" in der Galerie Alte Meister zu präsentieren.

Generaldirektorin Marion Ackermann: "Was so faszinierend ist, dass er auch viele Szenen des alltäglichen Lebens festgehalten hat, oft unheimlich humorvoll. Und natürlich spielt auch der Aspekt der Realien eine große Rolle. Ich möchte daran erinnern, dass in den schwer zerstörten Städten Warschau und Dresden in beiden Fällen die Veduten Bellottos bei Fragen der Rekonstruktionen der Städte zu Hilfe gezogen worden sind."

Dresden vom rechten Elbufer unterhalb der Augustusbrücke.
Canalettos Gemälde "Dresden vom rechten Elbufer unterhalb der Augustusbrücke" (1748) Bildrechte: SKD/Estel/Klut

Das Jahresmotto der SKD "Der Schlüssel zum Leben" verweist auf ein weiteres großes Ausstellungsvorhaben: erstmalig wird der Bestand an Figurenautomaten und mechanischen Theatern aus fünf Jahrhunderten gezeigt.

Mit einem Schlüssel zum Leben, mit dem Genom, beschäftigt sich auch die zum Jahresende geplante Sonderausstellung im Deutschen Hygiene-Museum, das ab diesem Jahr von Iris Edenheiser geleitet wird.

90. Geburtstag von Gerhard Richter: Ausstellung im Albertinum

Aber bleiben wir noch bei den Jubilaren. Es erfordert keine prophetischen Gaben, vorherzusagen, dass am 9. Februar alle deutschen Feuilletons mit dem Konterfei von Gerhard Richter oder der Abbildung eines seiner Werke aufmachen werden. An diesem Tag feiert Deutschlands wohl bedeutendster bildender Künstler seinen 90. Geburtstag. Vielleicht kommt er auch zur Eröffnung seiner Ausstellung wenige Tage vorher ins Albertinum, wo er seit seiner Wiederannäherung an seine Geburtsstadt und der Einrichtung seines Archivs immer wieder mit Werken präsent ist.  

Chemnitz: Retrospektive für Michael Morgener

Zehn Jahre jünger als Richter ist sein Chemnitzer Kollege Michael Morgner, den die dortigen Kunstsammlungen im Sommer mit einer Retrospektive "Lebenslinien" ehren. Vorher im Frühjahr zeigt das Haus am Theaterplatz Hauptwerke der beiden berühmten Künstlergruppen "Brücke" und "Blauer Reiter".

Auch Sachsens oberster Denkmalpfleger Alf Furkert macht auf weitere Jubiläen aufmerksam: "Plauen im Vogtland wird 900 Jahre alt, die Gründung Herrnhuts, das Gestüt in Graditz an der Elbe und das System der kursächsischen Postmeilensäulen blicken auf 300 Jahre zurück. 1722 muss eine aktive Zeit gewesen sein."

Kulturhauptstadt Chemnitz 2025: Vorbereitungen laufen

Aktiv trotz Corona waren und sind auch die Macher der europäischen Kulturhauptstadt 2025: Chemnitz. Wichtige Entscheidungen hinsichtlich Finanzierung und Organisation wurden bereits im vergangenen Jahr getroffen und mit Stefan Schmidtke ein versierter Kulturmanager gefunden, der jetzt als Geschäftsführer der GmbH die nötigen Verwaltungsstrukturen schaffen, Beauftragungen erteilen und das Programm voranbringen muss.

"Dieser Prozess wird das nächste halbe Jahr in Anspruch nehmen, weil alle, die im BIDbook drin sind, haben jetzt zuerst Ansprüche, dass ihre Ideen gehört werden. Und ich glaube, ab Mitte des Jahres wird es nochmal ein Fenster für neue Ideen geben. Die EU wünscht sich, dass das Programm im Sommer 2023 fertig ist, dann müssen wir es in Brüssel bei der EU-Kommission vorlegen", erklärt Schmidtke.

Bleibt nur zu hoffen, dass 2022 wirklich ein Kulturjahr werden kann und die Kultureinrichtungen, die Künstlerinnen und Künstler nicht wieder nur einige wenige Monate Zeit haben, die Vorhaben umzusetzen.

Kultur in Sachsen

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 06. Januar 2022 | 07:40 Uhr

Abonnieren