Nach Mitternacht Late Night beim Rudolstadt-Festival: Sieben Tipps für Nachtschwärmer

Rudolstadt wird im Sommer zum Zentrum der Musik: Vom 7. bis zum 10. Juli 2022 wird endlich wieder das Rudolstadt-Festival gefeiert – und das nicht nur tagsüber. Wenn auf den meisten Bühnen die Lichter erlöschen, ist der Festivalltag jedoch noch lange nicht vorbei. Oft wird weiter musiziert im Park oder auf den intimen Hofbühnen der Innenstadt, oder es wird in den Saalgärten bis in den Morgen getanzt. Wir haben die besten Konzerte für die späten Stunden zusammengestellt.

Impressionen vom Rudolstadt Festival 2016 - die Bühne bei Nacht
Bis spät in die Nacht gibt es auf den Bühnen des Rudolstadt-Festivals 2022 einiges zu erleben. Bildrechte: MDR/Holger John

Karibisch-kölscher Karneval: Humba Reggae Jeckness

Menschen stehen bei einem Konzert auf einer Bühne, über dieser steht der Bandname "Humba".
Die Gruppe Humba Reggae Jeckness verbinden Karneval aus Südamerika und Deutschland miteinander. Bildrechte: Humba

Der Humba Efau wurde 1995 gegründet, um den nicht-kommerziellen Kölner Karneval mit dem brasilianischen Karneval zu verbinden. Und Köln ist, so lernen wir bei dieser Band, ein Vorort von Kingston. Humba bringt karibisch-kölschen Karneval in den Heinepark.

Angaben zum Konzert Wann?
Donnerstag, 7. Juli, nach 0.30 Uhr

Wo?
Große Bühne im Heinepark

Funk mit arabische Rhythmen: 47Soul

Drei Männer posieren vor einem Gebäude mit spiegelnder Fassade und schauen Richtung Boden in die Kamera.
47Soul erzählt in seinen Songs auch über Vertreibung und Exil. Bildrechte: Victor Franko

Wer Dabke hört, verfällt diesem Tanz. 47Soul verbinden traditionelle arabische Rhythmen aus dem Nahen Osten mit Hip-Hop, Funk, Rock und Sozialkritik. Synthesizer und Percussion dominieren den flirrend tanzbaren Sound der Songs über Vertreibung und die bittere Realität der Palästinenser, egal ob sie in der Heimat oder im Exil leben, wo die drei Musiker zueinander fanden.

Angaben zum Konzert Wann?
Freitag, 8. Juli, 22.45 Uhr

Wo?
Konzertbühne im Heinepark

Lieder von der Schöpfung bis zu Liebe: Trad.Attack!

Drei Menschen posieren in einem surrealen Raum aus weißen und schwarzen Linien.
Die Band Trad.Attack! verbindet musikalische Fundstücke aus allen Regionen der Welt. Bildrechte: Renee Altrov

Samples von Archivaufnahmen sind oft der Beginn neuer Songs bei Trad.Attack!. In den Liedern geht es um die Erschaffung der Welt, um Liebe und Leid. Musik genährt an Fundstücken zwischen Setu in Südostestland und Dörfern estnischer Deportierter in Sibirien. Trad.Attack! setzen auf pulsierend rhythmische Strukturen und spielen 12-saitige Gitarre, Trommeln, Dudelsack und Maultrommeln.

Angaben zum Konzert Wann?
Freitag, 8. Juli, nach 0.30 Uhr

Wo?
Große Bühne im Heinepark

Pop ohne Angst vor Avantgarde: Ätna

Zwei Menschen posieren für die Kamera: Ein Mann in Weiß sitzt auf dem Boden und stützt sich nach hinten mit den Armen ab. Links daneben scheint sich eine Frau über den Boden zu kriechen.
Die Dresdner Band Ätna verbindet unterschiedliche Musikstile miteinander. Bildrechte: ALFA Louise Amelie

Sängerin und Pianistin Inéz Schaefer und Percussionist Demian Kappenstein studierten Jazz und montieren avantgardistische Klänge, treibende Rhythmen und Pop. Englische gehen in deutsche Textpassagen über, und intensive Songs entstehen wie nebenbei. "Wir haben keine Angst vor Pop, aber auch nicht vor Techno, Jazz oder Poesie."

Angaben zum Konzert Wann?
Samstag, 9. Juli, 24 Uhr

Wo?
Konzertbühne im Heinepark

Schüler der Ikonen: Santrofi

Mehrere Männer spielen auf der Bühne Gitarre und stehen in energetischen Posen.
Santrofi hat von den großen Künstlern gelernt und verbinden afrokubanische Musik mit Soul. Bildrechte: Eric van Nieuwland

Bassist Emmanuel Ofori spielte früher bei Ikonen wie Ebo Taylor oder Pat Thomas und leitet jetzt Santrofi. Die jungen Wilden lernen von den Alten, aber integrieren afro-kubanische Musik, Calypso, Soul und Afrobeat-Grooves in ihre Songs. Flirrende Gitarren und dichte Bläsersätze werden den Heinepark in einen einzigen Tanzboden verwandeln. In Ghana erlebt Highlife Musik mit Santrofi ein Comeback.

Angaben zum Konzert Wann?
Samstag, 9. Juli, nach 1 Uhr 

Wo?
Große Bühne im Heinepark

Johannes Paetzold, Dominik Quarchie von Santrofi, Jay Rutledge 26 min
Johannes Paetzold, Dominik Quarchie von Santrofi, Jay Rutledge Bildrechte: Johannes Paetzold

Innere Einkehr mit Frank Bettenhausen

Der Rudolstädter Kirchenmusikdirektor Frank Bettenhausen lädt zur inneren Einkehr vom musikalischen Treiben mit Gesang. Bei Taizé-Nachtgesänge kann man eine knappe Stunde Atem holen und zur Ruhe kommen in der Mitte der Nacht.

Angaben zum Konzert Wann?
Freitag, 8. Juli, und Samstag, 9. Juli, 24 Uhr

Wo?
Nachtgesänge im Gemeindesaal

Festival-Afterhour Konzert und DJsets

Zwei Männer stehen in unspezifischen Tierkostümen im Wald und neigen sich synchron nach links, wobei der rechte Fuß schwebt.
Das futuristische Duo Turfu kombiniert tanzende Rhythmen des Akkordeon. Bildrechte: Turfu

Das Line-Up erstreckt sich von regionalen Künstler*innen bis nach Paris: Das futuristische Duo Turfu kombiniert tanzende Rhythmen des Akkordeons mit Elektronik, hier trifft Folk auf Techno und ab 2.00 Uhr klingt mit DJ-Sets die Nacht mit Reggae, Balkan oder World-Music aus.

Angaben zum Konzert Wann?
Samstag, 9. Juli, ab 24 Uhr

Wo?
In den saalgärten

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 11. April 2022 | 08:30 Uhr

Mehr MDR KULTUR