Marina Frenk 56 min
Bildrechte: MDR/Stephan Flad
56 min

Anfang der 90er-Jahre verlässt Marina Frenk mit ihren Eltern Moldawien. Mit einem Pkw reisen sie über die Karpaten nach Deutschland aus. Aber wie findet man eine neue Heimat?

Hörspiele Mi 31.05.2017 22:00Uhr 55:43 min

"Wissen Sie was ein DDON ist? Ein DDON ist ein Definitiver Depp Ohne Nationalität. Ich bin einer." Marina Frenk, 1986 in Chisinau, Moldawien, in einer russisch-jüdischen Familie geboren, kam 1993 mit ihren Eltern nach Deutschland, genauer: nach Dortmund-Nordstadt. Mitten in den Migrantendschungel des Ruhrgebiets, wie sie sagt, wenn sie - mit Blick auf Flüchtlingsschicksale von heute - von ihrer eigenen "Integration" erzählt. Von kultureller Transformation und Identitätsschlamassel. Vom Verlorengehen: einer Sprache, einer Herkunft. Von schönen und hässlichen Unterprivilegierten, von Vorzeige-Ausländern am Theater und Unterschichts-Arbeitslosen im Viertel. Von Neu-Deutschen und Alt-Deutschen. Von Unbehaustheit und Heimatsuche mit und ohne Wohlstand, mit und ohne Migrationshintergrund: in ihr drin und um sie herum. Und von Paul Celan aus Czernowitz, Bukowina, und Versen wie dem: "Erst jenseits der Kastanien ist die Welt".

Marina Frenk, geboren 1986 in Chisinau, Moldawien, lebt in Berlin. Sie ist Schauspielerin u.a. am Maxim Gorki Theater Berlin und Musikerin u.a. in der Ostperanto-Band "Ka-pelsky" und Noise-Elektro Band "Baba Dunyah". 2016 erhielt sie zusammen mit Sibylle Berg den 65. Hörspielpreis der Kriegsblinden für "Und jetzt: die Welt!". Ihr Hörspiel "Jenseits der Kastanien" wurde mit dem Europäischen CIVIS Radiopreis 2017 ausgezeichnet.

Autorin: Marina Frenk; Bearbeitung und Regie: Stefan Kanis; Komponistin: Marina Frenk; Sprecherin: Marina Frenk; Sprecher: Dimitrij Schaad; Produktion: MDR 2016

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio