Radioshow mit dem Dresdner Elektro-Pop-Duo "Antenne Ätna": Die heiße Playlist zum Rudolstadt-Festival

Das Rudolstadt-Festival ist eine "Riesenwundertüte der Musik", sagt Demian Kappenstein vom gefeierten Dresdner Elektro-Pop-Duo Ätna. Was 2022 drin ist, hat er gemeinsam mit Inéz Schaefer exklusiv für MDR KULTUR erkundet. Pussy Riot, Mariana Sadowska, das Marko Marković Orkestar oder Ezé Wendtoin stehen ganz oben auf der Playlist. Ihr wunderbares Bühnenoutfit zeigen beide nach der Radioshow am 9. Juli direkt beim Rudolstadt-Festival. Das Interview und die Radioshow "Antenne Ätna" gibt's hier!

MDR KULTUR: Sie spielen am Samstag mit Ätna in Rudolstadt, waren Sie schon mal da?

Demian Kappenstein: Wir waren privat und in verschiedenen Besetzungen schon auf dem Rudolstadt-Festival. Ich erinnere mich noch an einen Auftritt, es war so heiß, dass sich die Leute vor der Bühne zurückgezogen hatten, in den Schatten der Bäume am Rand. Für den Schluss-Applaus bin ich dann in die Mitte der Bühne getreten – und habe mir, weil ich barfuß war, die Füße verbrannt. Dann bin ich mit diesen verbrannten Füßen übers Festivalgelände getrottet und in einem Zelt im Heine-Park gelandet, da wurden gerade schottische Tänze getanzt. Das heißt, wir haben schon eine persönliche Verbindung zu dem Ort und dem Festival.

Was haben Sie in der Radio-Sendung vor?

Demian Kappenstein: Der Auftrag für die Sendung lautete, mal durch das Festival-Programm 2022 zu streunen und zu schauen, was uns antriggert.

Inéz Schaefer: Wir stellen acht, neun Songs und die Artists dahinter vor. Wir werden Geschichten über die Leute erzählen, aber auch über uns, über Ätna.

Ätna sind ja ziemlich elektronisch geprägt, Rudolstadt steht für Weltmusik und viel Akustisches ...

Inéz Schäfer: Ich würde sagen, wir haben 20 Prozent elektronische Musik ausgewählt und 80 Prozent akustische. Wir spielen Pussy Riot und wir stellen Mariana Sadowska vor, die traditionelle ukrainische Musik erkundet und neu interpretiert. Beispielsweise zusammen mit dem Kronos-Quartett. "Titos Erben" ist ja das Motto des Balkan-Länderschwerpunktes, die Musikszene in den Nachfolgestaaten des ehemaligen Jugoslawiens steht im Fokus. Wir spielen Boban Marković Orkestar & Marko Marković Brass Band aus Serbien oder Jelena Milusic aus Kroatien. Oder Ezé Wendtoin, der aus dem westafrikanischen Burkina Faso stammt, heute als Liedermacher in Dresden lebt und mit großer Leidenschaft und Witz in die deutsche Sprache eintaucht – und uns den Spiegel vorhält. Melissa Laveaux, eine Kanadierin mit japanischen Wurzeln, ist auch mit dabei. Also, wirklich ganz tolle Musik, die sich zu entdecken lohnt.

Pussy Riot beim Rudolstadt Festival

Zum Abschluss des Festivals am Sonntagabend, 10. Juli, geben Pussy Riot ein Konzert im Heinepark. Zu der Performance mit Live-Musik, Videos und theatralischen Elementen gehören auch Texte gegen den Krieg Russlands in der Ukraine, die Sängerin Maria Aljochina geschrieben hat.

Ätna: Elektro-Pop zum Tanzen aus Dresden

Kennengelernt haben sich Inéz Schaefer (Gesang, Piano) und Demian Kappenstein (Percussion) beim Jazz-Studium an der Dresdner Musikhochschule. Seit 2016 bringen sie die Massen mit Elektro-Pop und avantgardistischen Acts in Bewegung. Im Februar 2020 erschien das Debütalbum "Made By Desire", schon im Herbst gab es dafür den Anchor-Award für viel versprechende Newcomer, einen Musikpreis des Hamburger Reeperbahn Festivals, das als größtes Clubfestival Europas gilt. "Kraftvolle Eruptionen" und "Klangperfektionismus" gibt es jetzt beim Rudolstadt-Festival.

Das klingt nach einer unfassbaren Mischung. Sie beide sind Host und DJ der Radioshow, da sehen wir also Ihre wunderbaren Bühnenoutfits leider nicht. Wie finden Sie die neue Aufgabe?

Inéz Schäfer: Sie bereitet uns große Freude, aber ich muss eine Warnung aussprechen. Wir duzen die Leute.

Und was gefällt Ihnen am Rudolstadt-Festival am besten?

Demian Kappenstein: Das Publikum, es ist wie ein Querschnitt durch die Bevölkerung. Es gibt Kinder, Senioren und Leute in unserem Alter. Das ist bei anderen Festivals, die wir sonst so kennen, nicht so. Da gibt es eine bestimmte Kleidungs- oder auch Hipsterkultur. In Rudolstadt sind alle mit am Start und die Musik ist eine Riesenwundertüte. Eigentlich gibt es an jeder Straßenecke eine Überraschung.

Das Interview führte Moderatorin Julia Hemmerling für MDR KULTUR.

Playlist der Sendung: Antenne Ätna Pussy Riot - Neon Gold Records
Lemma, Souad Asla - Buda Musique
Sofia Rei - Cascabelera
Mariana Sadovska - Flowfish Records GbR
Jelena Milusic - Croatia Records
Melissa Laveaux - No Format!
Boban i Marko Markovic Orkestar - Asphalt Tango Records
Eze Wendtoin - Trikont
47Soul - Cooking Vinyl Limited
Groupe RTD - Ostinato Records LLC

Die Musikerinnen und Musiker der Playlist live beim Rudolstadt Festival: Termine Donnerstag, 7. Juli, 21:00 Uhr, Große Bühne Heine-Park
Boban Marković Orkestar & Marko Marković Brass Band

Freitag, 8. Juli, 15:45 Uhr / Konzertbühne
Sofia Rei

Freitag, 8. Juli, 16:30 Uhr / Große Bühne Heidecksburg
Mélissa Laveaux

Freitag, 8. Juli, 22:45 Uhr / Konzertbühne
47Soul

Samstag, 9. Juli, 13 Uhr / Konzertbühne Heinepark
So, 10. Juli / 15:45 Uhr / Bühne Bauernhäuser
und 19:20 Uhr / Großße Bühne Markt
Ezé Wendtoin

Samstag, 9. Juli / 22:30 Uhr / Große Bühne Markt
Mariana Sadowska u.v.a.: Konzert für die Ukraine

Samstag, 9. Juli, 00:00 Uhr, Konzertbühne Heinepark
Ätna

Sonntag, 10. Juli, 17:15 Uhr / Konzertbühne
Lemma

Sonntag, 10. Juli, 18:30 Uhr / Große Bühne Heinepark
Pussy Riot

Sonntag, 10. Juli, 19:45 Uhr / Konzertbühne
Group RTD

Redaktionelle Bearbeitung: Katrin Schlenstedt

Mehr zum Rudolstadt Festival 2022

Mariana Sadovska bei einem Konzert in Rudolstadt auf dem Musikfestival tff rudolstadt 2013 61 min
Bildrechte: MDR/Jens Schlüter

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 07. Juli 2022 | 08:40 Uhr