Jubiläum Der Zughafen in Erfurt – die Kulturmeile im alten Güterbahnhof wird 20

Vor 20 Jahren mieteten Thomas Hübner alias Clueso und Andreas Welskop einen Raum im alten Güterbahnhof Erfurt. Sie suchten Mitstreiter und solche, die Startups gründen wollten. Auch Musikerinnen wie Alin Coen oder Martin Kohlstedt bekamen hier den Support, den sie brauchten, um groß zu werden. Heute ist der Zughafen eine Kulturmeile auf 5.000 Quadratmetern mit Brauerei, Destillerie oder dem Klub Kalif Storch. Festivals wie die Bachwochen oder der Yiddish Summer mieten sich hier ein. Corona hat den ganzen Betrieb dann gewaltig ausgebremst. Doch nun feiert der Zughafen seinen 20. Geburtstag.

Blick auf einen Hof
Der Zughafen Erfurt: Veranstaltungsräume und genügend Platz zum Chillen Bildrechte: Zughafen Erfurt

Als Andreas Welskop und Thomas Hübner vor 20 Jahren einen neuen Ort in Erfurt suchten, ahnten sie noch nicht, dass der Zughafen Erfurt später zur Startrampe für viele Musikprojekte werden würde. Sie mieteten damals einige Quadratmeter im alten Güterbahnhof der Deutschen Bahn, inmitten einer Industriebrache und suchten Mitstreiter, die ähnlich dachten wie sie: Die Musik machen oder Startups gründen wollten.

Heute – 20 Jahre später – ist der Zughafen Erfurt eine Kulturmeile auf 5.000 Quadratmetern, ein Veranstaltungs-, Musik- und Partyort mit Open-Air-Szene im Sommer. Und: Aus Thomas Hübner – alias Clueso – ist ein Star des deutschsprachigen Pop geworden. Fünf Alben hat er hier aufgenommen und vielen anderen KünstlerInnen durch seine Arbeit Power und Ideen gegeben.

Zughafen Erfurt: Sammelpunkt für Kunst und Kultur

Zwei Männer posieren vor der Kamera.
Jens Kobe von der STÜBAphilharmonie und Mitbegründer Andreas Welskop Bildrechte: Zughafen Erfurt

Auf dem Gelände des Zughafens Erfurt gibt es mittlerweile noch eine kleine Brauerei und eine Whiskey-Destillerie. 28 Mieterinnen und Mieter gehören heute zu dem Gelände mit insgesamt 10.000 Quadratmetern. Politiker aller Couleur tagen hier in der Halle 6, im hippen Ambiente zwischen Sitzmöbeln aus Paletten, bunten Kissen und brainstormen an den Rampen des alten Bahngeländes. Festivals mieten sich ein, von den Bachwochen über den Yiddish Summer, auch die Jüdisch-Israelischen Kulturtage.

eine Werkstatt auf einem Hof
So sah es vor 20 Jahren im Zughafen Erfurt aus Bildrechte: Zughafen Erfurt

Als Alin Coen Hilfe von Clueso bekam

Thomas Hübner alias Clueso am Zughafen Erfurt
Thomas Hübner alias Clueso am Zughafen Erfurt Bildrechte: Imago-Stock/Karina Hessland

Dennoch waren die Jahre des Aufbaus immer auch ein Auf und Ab und oft wirtschaftlich hart an der Grenze. Musiker und ihre Projekte kamen und gingen wieder, manche blieben bis heute oder gehören zur Peripherie. Auch Alin Coen ging das so, als sie vor etlichen Jahren hier Support bekam: "Mein erster Berührungspunkt mit dem Zughafen war über Christoph Bernewitz, den damaligen Gitarristen von Clueso, mit dem ich als Duo zwei Lieder aufnahm. Dann ist irgendwann tatsächlich Clueso vorbeigekommen, um das zu mischen, er hat sich an ein Mischpult gesetzt und Knöpfchen geschraubt." Auch Martin Kohlstedt und viele andere Künstlerinnen und Künstler sind im Umfeld des Zughafens aktiv gewesen und vielleicht dadurch auch groß geworden, um eigene Projekte zu starten.

Vom kleinen Musikprojekt zum großen Veranstaltungsort in Erfurt

historische Aufnahme einer Güterabfertigung
Der Zughafen Erfurt, als er noch als Güterbahnhof benutzt wurde Bildrechte: Zughafen Erfurt

Seit 2018 gehört das Areal der Stadt Erfurt. Der Zughafen hat sich Stück für Stück vergrößert, Hallen wurden eingerichtet und mit Licht- und Bühnentechnik ausgestattet. Aus dem kleinen Musikprojekt zweier Menschen wurde ein angesagter Veranstaltungsort, auch wenn sich Clueso bald löste und einen individuellen Weg einschlug. Heute sagt er: "Ich hab mein eigenes Projekt – das Clueso-Projekt, das auch einfach lange gebraucht hat, und genau diesen Platz gebraucht hat, um sich zu entwickeln."

Zum festen Team des Zughafens gehört seit 14 Jahren auch Jens Kobe. Er managt nicht nur die STÜBAphilharmonie (benannt nach dem Thüringer Ort Stützerbach) – er kümmert sich ansonsten um Musikprojekte und Veranstaltungen an diesem Ort. Die Freunde des Zughafens geben jetzt mit der STÜBA ein Konzert am 22. und 23. April in Erfurt.

Neustart nach Corona-Pandemie

Blick in einen desolaten Keller
Der Zughafen Erfurt vor 20 Jahren Bildrechte: Zughafen Erfurt

Und wie geht es weiter? Andreas Welskop will nach vorn blicken, obwohl klar ist: Kultur zu managen und Musikprojekte zu stemmen – das kann auch kompliziert sein: "2019 hatten wir unser erfolgreichstes Jahr, und zwar alle hier im Haus, auch der Club 'Kalif Storch'. Es war das letzte Jahr vor der Corona-Pandemie. Jetzt ist alles zurückgefahren. Ohne die Bundeshilfen wäre hier alles platt, es würde keiner mehr existieren. Wir versuchen, alles wieder hochzufahren, was schwierig ist, weil die Kaufkraft geringer geworden ist. Ziele über zwei Jahre hinaus haben wir nicht. Das ist situationsbedingt. Wir müssen jetzt erst mal wieder laufen lernen nach der Pandemie."

Der "Zughafen" in Erfurt - Gebäudeansicht frontal
Der Zughafen Erfurt heute Bildrechte: Matthias Eckert

Viele Events sind geplant, entweder direkt auf dem Zughafengelände, als Kooperation in der Stadt Erfurt oder jenseits der Thüringer Landesgrenzen – zum Beispiel in Leipzig. Auch Jens Kobe überlegt, wie die Perspektiven sein können: "Das ist schwierig zu sagen. Der Ort wird weiterleben. Es gibt so viele, die sich damit identifizieren und gerne hierherkommen." Die Philosophie sei die gleiche geblieben und viele junge Menschen bekämen hier Freiraum, den sie nutzen können, um Talente zu entwickeln oder entdeckt zu werden. Manche würden nach dieser Erfahrung aber auch in eine komplett andere Branche wechseln.

Informationen STÜBAphilharmonie & Friends Konzerte unter anderem mit: Alin Coen, Max Prosa, Norman Sinn, Delhia de France und anderen mehr:

22. April 2022 / 20 Uhr
23. April 22 / 16 Uhr
23. April 2022 / 20 Uhr

Blick auf ein Bahngelände
Eingebettet zwischen Stadt und Bahnhof: Die Kulturmeile Zughafen Bildrechte: Zughafen Erfurt

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 20. April 2022 | 08:40 Uhr