Finale Bach-Wettbewerb 2022: Gewinnerinnen und Gewinner in Leipzig gekürt

 Das Bach-Denkmal in Leipzig hinter einem Baum, 2014
Beim Finale des Bach-Wettbewerbs haben Olga Davnis, Charlotte Spruit und Alexander von Heißen die ersten Preise gewonnen. Bildrechte: dpa

Beim Internationalen Johann-Sebastian-Bach-Wettbewerb Leipzig sind am Samstag die diesjährigen Preisträger gekürt worden. Die 18-jährige Russin Olga Davnis gewann in der Kategorie Klavier, wie das Bach-Archiv Leipzig am Samstag mitteilte. In der Kategorie Barockvioline holte die 21-jährige Niederländerin Charlotte Spruit den ersten Platz, der 27-jährige Alexander von Heißen in der Kategorie Cembalo.

Die Hauptpreise des Bach-Wettbewerbs sind mit jeweils 10.000 Euro dotiert. Erfolgreichsten Teilnehmerinnen in diesem Jahr waren Davnis und Spruit, die zusätzlich Sonderpreise erhielten.

Mit zwei Jahren Verspätung wegen der Corona-Pandemie waren im Finale des Wettbewerbs 18 Musikerinnen und Musiker aus 13 Nationen wie den USA, Italien und Spanien angetreten. Die erste Runde mit 235 Bewerberinnen und Bewerbern wurde noch digital ausgetragen.

Leipziger Bach-Wettbewerb wird seit 1950 ausgetragen

Der Johann-Sebastian-Bach-Wettbewerb Leipzig zählt zu den renommiertesten Musikwettbewerben weltweit. Alle zwei Jahre wird der Wettbewerb abwechselnd in den Fächern Violine/Barockvioline, Klavier, Cembalo beziehungsweise in den Sparten Gesang, Violoncello/Barockvioloncello und Orgel ausgetragen.

Das Wettbewerbsprogramm ist vorrangig auf die Interpretation der Werke von Johann Sebastian Bach ausgerichtet, der jahrzehntelang als Thomaskantor in Leipzig wirkte. Ausgerichtet wird der Wettbewerb von der Stiftung Bach-Archiv Leipzig in Kooperation mit der Hochschule für Musik und Theater Felix Mendelssohn Bartholdy Leipzig.

(Quelle: Bach-Archiv Leipzig, Redaktionelle Bearbeitung: Valentina Prljic)

Dieses Thema im Programm: MDR KLASSIK | 19. Juli 2022 | 09:40 Uhr