Booster-Impfungen helfen gegen das Corona-Virus

Impfstoff von Biontech/Pfizer
Bildrechte: dpa

Gegen das Corona-Virus kann man sich impfen lassen.
Meistens bekommt man erst 1 Impfung
und nach einigen Wochen noch eine Impfung.

Leichte Sprache im Podcast hören 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
2 min

MDR FERNSEHEN Fr 01.04.2022 18:38Uhr 02:22 min

https://www.mdr.de/barrierefreiheit/audio-1998100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

2 Wochen nach der 2. Impfung ist man dann meistens immun gegen das Corona-Virus.
Das bedeutet:

  • Man kann sich nicht so leicht anstecken.
  • Und wenn man sich doch ansteckt: wird man nicht so schwer krank.

Aber 6 Monate nach der Impfung lässt die Wirkung nach.
Das bedeutet:

  • Man kann sich wieder leichter anstecken.
  • Und man wird vielleicht schwer krank.

Deswegen kann man sich jetzt nochmal impfen lassen.
Dann ist man wieder mehr immun gegen das Corona-Virus.

Diese Impfung nennt man Booster-Impfung.
Das spricht man so aus: Buhster-Impfung.

Jens Spahn ist der Gesundheits-Minster von dem Land Deutschland.
Er hat gesagt, jeder soll sich die 3. Impfung geben lassen.
Denn es stecken sich wieder mehr Menschen am Corona-Virus an.

Um die 3. Impfung zu bekommen:

  • Muss man mindestens 18 Jahre alt sein.
  • Und die letzte Impfung muss vor 6 Monaten gewesen sein.
  • Oder vor noch längerer Zeit.

Für einige Menschen ist die 3. Impfung besonders wichtig:

  • Für ältere Menschen:

denn sie stecken sich leichter an.

  • Für Menschen, die schon eine andere Krankheit haben:

denn sie sind schwächer.
Wenn man die Booster-Impfung will: kann man den Haus-Arzt fragen.
Oder man kann in ein Impf-Zentrum gehen.
Die Impf-Zentren gibt es oft am Bahnhof oder im Einkaufs-Zentrum.
Oder man geht in einen Impf-Bus.
Die kommen zum Beispiel in Dörfer oder kleine Städte.
Darin kann man sich impfen lassen.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache:
MDR Ratgeber online - 04.11.2021